Nippes
Bilderstöckchen, Longerich, Mauenheim, Niehl, Nippes, Riehl, Weidenpesch

Vorlesen
0 Kommentare

Neusser Straße: Weniger Strom für die Einkaufsmeile

Erstellt
Die Neusser Straße, Ecke Kempener Straße. Foto: Di Lenarda
Strom sparen und die Umwelt schonen kann man nicht nur im Privatleben. Auch Geschäftsleute haben viele Einsparmöglichkeiten. Die Rhein-Energie AG und die Händler auf der Neusser Straße setzen gemeinsam auf intelligente Technik.  Von
Drucken per Mail
Nippes

Im „Buchladen Neusser Straße“ von Dorothee Junck gehen die Lichter aus. Und zwar künftig ab etwa 23.30 Uhr – wenn die Passantenfrequenz auf der Nippeser Einkaufsmeile merklich nachlässt und sich eine Schaufenster-Beleuchtung nicht mehr lohnt. „Bisher lief sie die ganze Nacht durch“, so die Buchhändlerin. „Es war am einfachsten, denn eine Steuerung über Zeitschaltuhren ist störanfällig.“

Mehr dazu
Yüksel Sirmasac  (l.) und Dorothee Jungk zeigen die Teilnehmer-Plakette für das Klimameilen-Projekt.
Yüksel Sirmasac (l.) und Dorothee Junck zeigen die Teilnehmer-Plakette für das Klimameilen-Projekt.
Foto: Schöneck

Doch nun regelt sie das Licht in ihrem Laden über ein internetbasiertes Hightech-System der Kölner Firma Rockethome – einem Partner von „Smart-City Cologne“, dem Umwelt-Demonstrationsprogramm von Rhein-Energie und Stadt. Diese Initiative realisiert derzeit auf einem Kilometer Neusser Straße – zwischen Kempener Straße und Niehler Kirchweg – ihre Klimastraße, auf der intelligente Energiesparkonzepte erlebbar sein sollen. Die Gebäudetechnik in der Buchhandlung ist deren erstes fertig realisiertes Projekt. Eine Plakette an der Fassade weist den Buchladen als eine Station aus.

Licht online steuern

Juncks neues System, dessen Kosten von rund 300 Euro die Firma Rockethome als Projektpräsentator und -aussteller übernahm, leistet Erstaunliches. Mittels einer Online-Benutzerplattform kann die Händlerin verschiedene „Lichtszenarien“ definieren und per Mausklick aktivieren – etwa für den Normalbetrieb der Bücherstube tagsüber, ein Spotkonzept für Abend-Lesungen oder eben die Beleuchtung nach Ladenschluss.

Zusätzlich zeigt das System in Echtzeit den aktuellen Strombedarf des Geschäftes an, sowie jede einzelne Komponente der Beleuchtung. Ein weiterer Nebeneffekt ist mehr Sicherheit – denn die Technik ist quasi zugleich eine Alarmanlage. „Wenn abends eine Tür oder ein Fenster aufgeht, zu einer Zeit, wo dies nicht sein sollte, gehen Benachrichtigungen per SMS und E-Mail raus“, erläutert Firmengründer Yüksel Sirmasac.

Umstellung auf LED-Technik

Lichter aus – Lichter an: Ein Mitarbeiter von Rockethome demonstriert die Benutzeroberfläche des Laden-Steuerungssystems.
Lichter aus – Lichter an: Ein Mitarbeiter von Rockethome demonstriert die Benutzeroberfläche des Laden-Steuerungssystems.
Foto: Schöneck

Auf der Klimastraße sollen viele weitere Programme folgen. „Wir starten bei Anwohnern eine Initiative, um sie für Elektrofahrräder zu begeistern“, so Holger Kahl, Projektleiter bei der Rhein-Energie. „Auch die U-Bahn-Station Florastraße und das Nippeser Bezirksrathaus bekommen eine energiesparende Beleuchtung, für die umliegenden Schulen machen wir Wettbewerbe rund um die Thematik.“ Weiter geplant ist, die Straßenlaternen auf die verbrauchsarme und haltbare LED-Technik umzustellen. Das spare mehr als 95 Prozent an Energie. „Alleine die zwei «Einkaufszentrum Nippes»-Leuchtreklamen kosten 5000 Euro pro Jahr an Strom, mit LEDs wären es bei gleicher Leistung nur 134 Euro“, veranschaulicht Kahl. Hinzu komme, dass diese je nach Lichtbedarf dimmbar wäre. Für die Rhein-Energie sei die Klimameile wichtig, um sich auf neuen Geschäftsfeldern zu profilieren. „Wir wandeln unser Geschäftsmodell vom Energie-Verkäufer zum Energie-Dienstleister, der seinen Kunden auch bei technischen Fragen zur Seite steht und intelligente Konzepte anbietet.“

Auch in vielen Nippeser Haushalten geht ein Stück Energiemanagement bald in Serie: intelligente „Smart Meter“-Stromzähler, die den Verbrauch transparent machen. „Schon 30 000 haben wir eingebaut, jedoch weniger in Nippes“, so Kahl. Aber dies soll sich im Stadtteil bald ändern.

Die Website von „Smart City Cologne“ bietet weitere Projektinformationen und Adressen für Bürger-Anfragen.

www.smartcity-cologne.de/klimastrasse

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Videos
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!