Noch Fragen?
Das Junge-Zeiten-Team kommentiert

Vorlesen
12 Kommentare

Studenten in Deutschland: Warum diese Studienbedingungen?

Erstellt
Lehramt-Studenten verfolgen eine Vorlesung "Einführung in die Schulpädagogik" im Audimax der Universität Hildesheim.  Foto: dpa
Viele Studenten lernen unter extremen Bedingungen: unsichere Finanzlage, hoher Leistungsdruck – darunter leidet am Ende die ganze Wirtschaft. Akademiker sind jedoch wichtig für Deutschland. Warum machen wir es ihnen so schwer?  Von
Drucken per Mail

Jeder fünfte Student in Deutschland lebt in Armut. Trotz Bafög und der Abschaffung der Studiengebühren in vielen Bundesländern. Läuft hier nicht etwas schief? In Deutschland, dem Land, in dem man so stolz darauf ist, dass Bildung für jeden zugänglich ist. Hier, wo eine fundierte Ausbildung an einer staatlichen Hochschule zumindest theoretisch nichts mit der Herkunft zu tun hat?

Auf dem Campus sieht es anders aus. Viele der Studenten haben zwar Glück und werden von ihren Eltern finanziell unterstützt. Zwei Drittel der Studenten müssen aber aus dem Hörsaal zum Nebenjob hetzen, um ihr Mensaessen bezahlen zu können. Das hoch gepriesene Bafög unterstützt nur 29 Prozent der deutschen Studenten. Nicht besonders viel.

Und gerade bei diesen Studis kommt oft alles zusammen. Der finanzielle Druck ist riesig. Der Gedanke an die Zukunft, an das Zurückzahlen der Schulden überschattet alles. Die Angst vorm Versagen ist das Schlimmste. Denn läuft das Studium nicht gut, schafft man es nicht in der Regelzeit oder fällt zu oft durch eine Prüfung, ist man raus. Kein Bafög mehr, kein fertiges Studium.

Zumutbare Perspektive?

Ist das etwa eine zumutbare Perspektive? Wie soll man Jugendlichen aus finanziell schwächeren Familien ein Studium schmackhaft machen, wenn offensichtlich ist, dass Jahre des Leistungsdrucks und der Existenzangst vor ihnen liegen? Wirkt da eine Lehre nicht viel attraktiver? Geld verdienen statt Schulden zu machen?

Mehr dazu

Keine Frage: Akademiker sind wichtig für Deutschland. Warum machen wir es ihnen so schwer? Kann aus den kleinen Erleichterungen wie Bafög für die 29 Prozent der Studierenden kein echtes Entgegenkommen werden? Eine Erweiterung der Bafög-Voraussetzungen etwa? Oder: Dafür zu sorgen, dass ein zusätzliches Semester nicht gleich das Ende des Studiums bedeuten muss? Der Aufkleber „Chuck Norris schafft den Bachelor in der Regelstudienzeit“ klebt ja schon in jeder Toilette in den Universitäten.

Deutschland besitzt keine Bodenschätze, es tummeln sich auch keine Touristen im Harz. Die Studierenden in Deutschland besser zu unterstützen wäre keine Verteilung von Almosen, sondern eine Investition in die eigene Wirtschaft.
Die Autorin (19) gehört zum „Junge Zeiten“-Team der Redaktion Leverkusen. Die Mitarbeiter gestalten in ihrer Freizeit die Jugendseite des „Kölner Stadt-Anzeiger“, die jeden Donnerstag erscheint.

Auch interessant
Videos
FACEBOOK
Top-Autoren
Frost-PC

Aktuelle Notizen aus der digitalen und der realen Welt, politisch, satirisch oder privat: Die Blogs von ksta.de.

ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!

Kleinanzeigen