28.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Umfrage: 85 Prozent aller Schulen in NRW sind marode

14906000EB7716E3

Schule. Symbolbild

Foto:

dpa

Nordrhein-Westfalen -

Viele nordrhein-westfälische Schulen befinden sich einer Umfrage des Westdeutschen Rundfunks zufolge in einem sehr schlechten Zustand. Undichte Fenster, löchrige Dächer oder unzumutbare Toiletten sind demnach keine Seltenheit.

Für die Umfrage schickte der WDR allen 4873 Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien und Gesamtschulen in NRW einen Fragekatalog.

1021 Schulen beteiligten sich an der Umfrage. Von ihnen meldeten 85 Prozent Mängel an Klassenräumen, Toiletten, Sporthallen, Schuldächern, Aula, Schulhof oder Verwaltungsgebäuden. Der WDR folgert: „Nur 15 Prozent aller Schulgebäude sind baulich völlig in Ordnung.“ Betroffen seien alle Schulformen gleichermaßen.

Besonders häufig beklagen die Schulleiter: undichte Fenster, die im Winter die Heizkosten nach oben treiben; Fenster, die klemmen und sich nicht öffnen lassen; Wände, von denen Putz und Farbe bröckeln, teilweise mit Schimmel durchsetzt. Die Toiletten werden vielfach als „unzumutbar“ bezeichnet.

Knapp 190 Schulleiter stuften die Schäden an ihren Klassenräumen als „schwer“ oder „gefährlich“ ein. Viele Mängel bestehen demnach schon seit Jahren. Aus den Angaben der Schulleiter ergebe sich im Durchschnitt ein Sanierungsbedarf von 500 000 Euro pro Schule. „Hochgerechnet auf alle öffentlichen Schulen in Nordrhein-Westfalen wären das rund 2,45 Milliarden Euro“, kalkuliert der WDR.

Die meisten Schulleiter - 84,5 Prozent - geben „fehlendes Geld“ als wichtigsten Grund für den Sanierungsstau an. An zweiter Stelle kommen mit 35,6 Prozent „bürokratische Hürden“. (dpa)