Olympia 2012
Nachrichten, Berichte und Videos zu Olympia 2012 in London

Vorlesen
0 Kommentare

Schwimmer: Verliert Phelps seine Medaillen?

Erstellt
US-Schwimmer Michael Phelps hat schon 14-mal olympisches Schwimmgold gewonnen. In London will er seine Sammlung erweitern.  Foto: Getty Images
Michael Phelps droht im schlimmsten Fall die Aberkennung seiner sechs Olympia-Medaillen von London. Hintergrund ist eine Werbekampagne mit einem französischen Luxuslabel.
Drucken per Mail
Frankfurt/Main

Michael Phelps hat die Badehose gegen einen eleganten schwarzen Anzug und Krawatte getauscht. Der 27-Jährige unterhält sich mit der 50 Jahre älteren, früheren Kunstturnerin Larissa Latynina. Die Szene entspringt der neuen Werbung eines französischen Luxuslabels. Das Problem ist: Phelps könnte die Kampagne im schlimmsten Fall seine sechs Olympia-Medaillen von London kosten und den Status als meist dekorierter Athlet in der Geschichte der Spiele.


Denn einige Fotos sind im Internet zu früh in Umlauf geraten und haben eine Regel des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) verletzt. Vom IOC war am Sonntag niemand zu einer Stellungnahme zu erreichen. Manager Peter Carlisle beteuerte die Unschuld von Phelps. „Michael hat die Regel nicht verletzt. Alles was zählt, ist, ob der Athlet dieser Nutzung zugestimmt hat. Und Michael hat diese Bilder nicht freigegeben“, wird Carlisle in der „Welt am Sonntag“ zitiert.


Das Vergehen betrifft die Regel 40 der olympischen Charta, mit der das IOC seine Top-Sponsoren schützt. Während Olympia sowie kurz vor und nach den Spielen ist es den Sportlern verboten, ihre eigenen Sponsoren oder Marken zu präsentieren.


Deibler will kein Nutznießer sein


Sollte Phelps tatsächlich seine Medaillen von London zurückgeben müssen, käme er nur noch auf 16 Mal Edelmetall. Davon profitieren würde ausgerechnet Latynina, die insgesamt 18 Medaillen bei Olympia gewonnen hat. Nutznießer wäre auch der Deutsche Schwimm-Verband (DSV), dessen Beckenschwimmer nachträglich doch noch in den Genuss einer Medaille kämen. Der Hamburger Steffen Deibler würde über 100 Meter Schmetterling auf Platz drei vorgestuft werden. „Ich würde es aber ungerecht finden, wenn Phelps aus diesen Gründen die Medaillen aberkannt würden“, sagte Deibler. Als wahrscheinlich gilt ohnehin, dass Phelps eine Geldstrafe zahlen muss.


Spekulationen über Tarzan-Rolle


Unterdessen nimmt der pensionierte Schwimm-Star außerhalb des Beckens ebenso schnell Fahrt auf wie im Wasser. Für den amerikanischen Golf-Sender soll Phelps bei der Reality Show „The Haney Project“ vor laufenden Kameras sein Handicap verbessern. Unter Anleitung von Hank Haney, dem früheren Trainer von Tiger Woods.


Phelps' neue Freundin, das Model Megan Rossee, will ihn gerne nach Los Angeles lotsen. Dort wäre er der Hollywood-Traumfabrik näher. Es wird schon darüber spekuliert, dass Phelps in die Fußstapfen von Johnny Weissmuller treten soll, der einst als erster Schwimmer über 100 Meter die Schallmauer von einer Minute durchbrochen hatte. Phelps soll - wie früher Weissmuller - Tarzan mimen. (dapd)

Auch interessant
Liveticker
In London geht es auch im Schwimmbecken um Gold, Silber und Bronze.

Verpassen Sie keine Entscheidung bei den Olympischen Spielen 2012 in London im Liveticker von ksta.de.

Daten zu den Olympischen Spielen
Bildergalerien
alle Bildergalerien
Hintergrund
Leena Günther beim Training.

Susanne Rohlfing hat die beiden Olympia-Teilnehmer Leena Günther und Max Hoff ein Jahr lang begleitet.

Videos
FACEBOOK
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!

Service
Peinliche SMS

Aktuelle News: Wer nichts verpassen will, wählt den SMS-Service. Das Angebot können Sie jederzeit und nach Bedarf empfangen.