01.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Gemeinsame CD: Heino will, aber Udo nicht
18. March 2013
http://www.ksta.de/22933678
©

Gemeinsame CD: Heino will, aber Udo nicht

Heino hat die Popmusik entdeckt.

Heino hat die Popmusik entdeckt.

Foto:

dpa

Hamburg -

„Alles klar auf der Andrea Doria“ - nur nicht zwischen Panikrocker Udo Lindenberg und Volksmusiker Heino. Letzterer hatte in der „Hamburger Morgenpost“ angekündigt, den Lindenberg-Klassiker auf seinem nächsten Album covern zu wollen, nachdem der Rockmusiker ihn angerufen habe. „Hey, Heino, warum singst du denn kein Lied von mir? Ich hab doch auch ein paar schöne Nummern“, zitierte Heino aus einem Telefonat mit seinem Kollegen Lindenberg unter Lachen. „Das kommt dann bestimmt beim nächsten Mal rein“, kündigte Heino im Interview an. Doch Lindenberg dementierte am Montag auf „Abendblatt.de“: „So ein Quatsch!“, sagte der 66-Jährige. „Das ist ja wohl ein vorgezogener Aprilscherz. Natürlich habe ich Heino nicht angerufen, noch nie.“

Heino hatte mit seinem Album „Mit freundlichen Grüßen“, auf dem er Lieder von Rockbands wie Rammstein und Die Ärzte singt, erstmals in seiner Karriere die Chartspitze erobert. Heino plant als nächstes jedoch wieder kein klassisches Volksmusik-Album. „Nein, ich habe noch zwei Optionen für ähnliche Alben bei meiner Plattenfirma, die werde ich ziehen“, sagte er der „Hamburger Morgenpost“. (dpa)