Panorama
Nachrichten, Bilder und Videos zu Leben, Wetter und Prominenten

Vorlesen
0 Kommentare

Mordanschlag mit Auftrag: Zwei Rocker angeklagt, Killer geflohen

Erstellt
Ein Totenkopf mit Flügeln ist das Symbol der Motorradgang Hells Angels. Foto: dpa
In der kriminellen Rocker-Szene von Berlin tobte ein erbitterter Kampf um die Macht. Vorläufiger Höhepunkt waren im Juni 2012 Schüsse auf einen führenden Höllenengel. Nun droht zwei Verdächtigen ein Prozess.
Drucken per Mail
Berlin

Knapp ein Jahr nach einem Mordanschlag auf einen führenden Rocker der Berliner Hells Angels hat die Staatsanwaltschaft zwei verdächtige Ex-Rocker angeklagt. Ein 52-jähriger soll demnach den Anschlag bei einem Killer in Auftrag gegeben haben, ein 63-Jähriger den Kontakt hergestellt haben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner am Donnerstag.

Damit wurde ein Bericht der „Bild“-Zeitung vom selben Tag bestätigt. Die Ermittler werfen den Männern versuchten Mord, Anstiftung und gefährliche Körperverletzung vor.

Durch Handydaten auf die Spur

Der namentlich bekannte Schütze sei noch auf der Flucht. Er soll sich nach Osteuropa abgesetzt haben. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass er für den Anschlag 10.000 Euro bekam. Die beiden anderen Verdächtigen waren im November des Vorjahres von Elitepolizisten des Berliner Spezialeinsatzkommandos überwältigt worden und sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Die Ermittler vermuten als Hintergrund clubinterne Streitigkeiten.

Der angeschossene André S. überlebte schwer verletzt. Er lag zeitweise im Koma. Mit den Ermittlern redete der Chef der Untergruppe Nomads nicht.

Die Ermittler kamen laut Sprecher den Verdächtigen durch die Auswertung von Handydaten auf die Spur. Nach dem Anschlag hatte die Staatsanwaltschaft zusammen mit der Polizei die sogenannte Rocker Task Force mit Oberstaatsanwalt Jörg Raupach an der Spitze gegründet. Raupach hatte nach der Festnahme der beiden Verdächtigen gesagt, ein Teil der vereinbarten Summe sei vermutlich nicht an den Auftragskiller gezahlt worden, weil der Anschlag misslang.

Die Ermittler vermuten, dass sich der heute 52-jährige, mutmaßliche Anstifter für seinen Ausschluss als Ex-Rockerchef rächen und so seine alte Machtposition zurückerlangen wollte. Er soll wegen Unregelmäßigkeiten in der Vereinskasse unehrenhaft ausgeschlossen worden sein. Im Mai 2011 überlebte er selbst einen Anschlag nur knapp. (dpa)

Auch interessant
Anzeige
Videos
Kunden testen neuen Toyota i-Road
Anzeige
Toyota i-Road

Im Rahmen des neuen i-Road-Testprojekts testen 20 Personen die innovativen Fahrzeuge.

Unsere Sonderveröffentlichungen
FACEBOOK
Hintergrund
Köln
Das Jahr der Luft- und Raumfahrt

Die Kölner Wissenschafts- runde hat 2013 das Jahr der Luft- und Raumfahrt ausgerufen. Wir zeigen Protagonisten, Reportagen, Interviews, Bilder und  Videos.

Kleinanzeigen
Service

Was bringt Ihnen der der heutige Tag? Was kommt in dieser Woche auf Sie zu? Lesen Sie Ihr aktuelles Horoskop.

ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!

Service
Peinliche SMS

Aktuelle News: Wer nichts verpassen will, wählt den SMS-Service. Das Angebot können Sie jederzeit und nach Bedarf empfangen.