25.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Organspenden: Mögliche Spender haben Angst

In Göttingen soll ein Arzt Krankenakten gefälscht haben, damit seine Patienten schneller eine Spenderleber bekommen.

In Göttingen soll ein Arzt Krankenakten gefälscht haben, damit seine Patienten schneller eine Spenderleber bekommen.

Foto:

dpa

Frankfurt a.M./Bielefeld -

Die Furcht vor Organhandel ist nach eigener Aussage für viele Menschen ein Grund, warum sie keinen Organspendeausweis besitzen. Bei einer Umfrage im Auftrag des evangelischen Monatsmagazins „chrismon“ (März-Ausgabe) sagten 36 Prozent der Befragten, sie wollten nicht, dass mit ihren Organen gehandelt wird. 26 Prozent fürchten sich davor, als Organspender vorschnell für tot erklärt zu werden. 25 Prozent sagten, bisher keine Zeit gefunden zu haben, den Ausweis auszufüllen.

Während 18 Prozent der Befragten angaben, einen Ausweis zu besitzen, ist für neun Prozent die Ungewissheit darüber, wer die eigenen Organe empfangen würde, ein Grund dafür, sich nicht zu einer Spende bereitzuerklären. Und sieben Prozent der 1.003 repräsentativ vom Institut TNS Emnid Befragten gaben an, nicht „unvollständig“ im Jenseits wieder auferstehen zu wollen, so dass eine Organspende nicht infrage komme.

In Deutschland warten rund 12.000 Menschen auf ein Spenderorgan. Seit mehreren Jahren gibt es Bemühungen, die Zahl der Spender zu erhöhen. Seit vergangenem November verschicken die Krankenkassen Informationsmaterial und fordern die Versicherten damit auf, sich zu einer möglichen Organspende zu äußern. (epd).

MISSING object template