27.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Russland: 128 Tote durch eisigen Frost

Ein Mann wird in einem Krankenhaus in Donetsk, Ukraine, wegen seiner Erfrierungen behandelt. In Russland herrscht derzeit ein extrem kalter Winter.

Ein Mann wird in einem Krankenhaus in Donetsk, Ukraine, wegen seiner Erfrierungen behandelt. In Russland herrscht derzeit ein extrem kalter Winter.

Foto:

dpa

Moskau -

Eisiger Frost in weiten Teilen Russlands hat bisher mindestens 128 Menschen das Leben gekostet. Mehr als 1800 Kälteopfer seien wegen Erfrierungen medizinisch versorgt worden, etwa 900 Menschen lägen noch in Kliniken, meldete die Agentur Interfax am Mittwoch unter Berufung auf Gesundheitsbehörden. In zahlreichen Gegenden des Riesenreiches fielen die Temperaturen tagelang auf weit unter minus 30 Grad. Mehr als 250 000 Grundschüler und Kindergartenkinder hatten kältefrei. Medien zufolge herrschten in einigen Gebieten die härtesten Dezemberfröste seit 50 Jahren.

Wegen eines defekten Heizkraftwerkes rief die südsibirische Teilrepublik Tuwa für die betroffene Region den Notstand aus. Tausende Menschen mussten wegen der tagelangen Kälte von unter minus 40 Grad ihre Häuser verlassen. Hubschrauber flogen Frauen und Kinder in die nächste Großstadt. Aus benachbarten Regionen brachten Helfer Dutzende Heizkörper sowie 65 Tonnen Lebensmittel in das Gebiet an der Grenze zur Mongolei.

Allein seit Dienstag seien zwei Menschen gestorben - einer im Gebiet Orenburg am Südural und einer im Gebiet Uljanowsk an der Wolga - sowie 40 Kälteopfer in Krankenhäuser gebracht worden, hieß es. Experten gehen aber von einer deutlich höheren Dunkelziffer aus. Vor allem für Obdachlose stehen kaum warme Orte mit heißer Verpflegung oder Notquartiere bereit.

Berichte über Gasexplosionen

Zahlreiche Menschen kamen auch bei Bränden ums Leben, als sie sich an maroden Öfen oder offenen Feuern aufwärmen wollten. So häuften sich etwa in Medien Berichte über Gasexplosionen, weil Sicherheitsvorschriften nicht eingehalten worden seien.
Die Metropolregion Moskau erlebte am 24. Dezember die bislang eisigste Nacht des Jahres. Am kältesten war es mit minus 32,2 Grad im Dorf Tscherusti im Osten des Moskauer Gebiets. Seither stiegen die Temperaturen aber rasant um etwa 20 Grad. Die Behörden warnten jedoch vor glatten Straßen aufgrund von gefährlichem Eisregen. Auch tauende und von Dächern herabfallende Eiszapfen seien eine Gefahr. Der oberste Amtsarzt Gennadi Onischtschenko rechnet zudem mit einer deutlichen Zunahme von Grippeerkrankungen.

Der harte Frost hat auch Folgen für die Landwirtschaft im größten Land der Erde. In fünf Regionen sei bis zu einem Drittel der Wintergetreide-Aussaat verloren, sagte Vizeregierungschef Arkadi Dworkowitsch. Landesweit lägen die Verluste aber mit 8 bis 9 Prozent im Durchschnitt der vergangenen Jahre.