29.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Pirelli-Pneus: Lauda kritisiert neue Reifen

Niki Lauda hält nichts davon, Rennen „künstlich" spannender zu machen

Niki Lauda hält nichts davon, Rennen „künstlich" spannender zu machen

Foto:

dpa

Berlin -

Niki Lauda, Aufsichtsratschef des Formel-1-Teams von Mercedes, hat den starken Einfluss der Reifen auf die Rennen kritisiert.

„Künstlich für immer mehr Boxenstopps zu sorgen, ist falsch, da verlieren die Zuschauer die Übersicht“, sagte der dreimalige Weltmeister der „Bild“-Zeitung (Dienstag).

Der italienische Hersteller Pirelli liefert der Königsklasse in der neuen Saison weichere Pneus, die sich bislang als unberechenbar erwiesen haben. „Wenn die weichen Reifen so weich bleiben, ist das schlecht für die Formel 1“, schimpfte Lauda.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Der Content wird geladen ...

Schon zu Beginn der Vorsaison hatten die Rennställe Mühe, die sensiblen Reifen zu verstehen. Auch deshalb gab es im Vorjahr in den ersten sieben Rennen sieben verschiedene Sieger. Beim Auftakt der neuen Saison in Australien am Sonntag gewann der Finne Kimi Räikkönen im Lotus vor allem deshalb, weil er einen Boxenstopp weniger als seine Verfolger machen musste.

„In 90 Prozent eines Rennens versteht niemand, wer jetzt wirklich vorne liegt“, wetterte Lauda. In Melbourne hatte es eine Reihe von Führungswechseln gegeben. Nach Laudas Ansicht aber ist dies zu unübersichtlich. „Dieser Weg ist grundsätzlich falsch“, sagte der Österreicher.