30.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Ticker zum Nachlesen: Köln lässt Kögida im Dunkeln stehen

Der Kölner Dom und die Altstadt-Kulisse, aus Protest gegen die Kögida-Demonstration ohne Außenbeleuchtung.

Der Kölner Dom und die Altstadt-Kulisse, aus Protest gegen die Kögida-Demonstration ohne Außenbeleuchtung.

Foto:

stefan worring

Köln -

Mehrere Tausend Menschen haben sich am Montagabend der ersten Kundgebung der Kögida („Köln gegen die Islamisierung des Abendlandes“) in den Weg gestellt. Gegen 19.30 Uhr sagte Kögida-Organisator Sebastian Nobile den geplanten Umzug ab. Er erklärte, die Polizei habe ihm dazu geraten, weil das Gedränge der Gegendemonstranten zu groß sei.

Kurz vor 20 Uhr löste sich die überschaubare Kögida-Kundgebung – knapp 500 Teilnehmer – im Stadtteil Deutz auf, unter dem Jubel der zahlenmäßig überlegenen Gegendemonstranten. Nach Schätzungen der Polizei gingen etwa 5000 Bürger gegen die Anti-Islam-Bewegung auf die Straße. Dabei waren auch Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) und der Kölner CDU-Vorsitzende Bernd Petelkau.

Die Kögida-Anhänger hatten sich auf dem Ottoplatz vor dem Deutzer Bahnhof versammelt. Eine Hundertschaft der Polizei versperrte einer Gruppe gewaltbereiter Gegendemonstranten aus dem linken Spektrum den Zugang zum Platz, ansonsten blieben beide Kundgebungen friedlich. Der Verkehr auf den Kölner Brücken kam zum Erliegen.

Kölner Panorama lag im Dunkeln

Ein breites Bündnis von 57 gesellschaftlichen Gruppen hatte unter dem Motto „Köln stellt sich quer“ zum Anti-Kögida-Protest aufgerufen. Wie von der Aktion „Licht aus für Rassisten“ angekündigt, blieben der Dom und die Kölner Brücken im Dunkeln, auch die Illumination vieler markanter Gebäude in der Stadt, darunter Rheinhallen und Musical-Dome, Rathaus, Gürzenich, Maritim-Hotel und das IHK-Gebäude blieben abgeschaltet.

Der Live-Ticker vom Abend zum Nachlesen:

21:20 Uhr: „Anschalten! Anschalten!“

Einige Gegen-Demonstranten sind durch die Innenstadt zum dunklen Kölner Dom gezogen. „Anschalten! Anschalten!“ rufen sie, werden aber nicht erhört. Erst gegen 22 Uhr soll die Außenbeleuchtung Kölns Wahrzeichen wieder erstrahlen lassen.

20:52 Uhr: Kritik an Polizeiabsperrungen

Lautstark haben die Gegendemonstranten vor dem LVR-Turm in Deutz immer wieder „Mehr Platz, mehr Platz!“ gefordert. Mit Plakaten und Transparenten standen sie dicht gedrängt. „Ölsardinen!“ schallte es immer wieder über den Platz. Hermann Rheindorf von der AG Arsch huh kritisiert die Polizei, die die Absperrungen nicht weiter geöffnet hat. „Wir standen bis weit auf die Hohenzollernbrücke dicht gedrängt. Wie kann es sein, dass die Stadt das zulässt? Dass die Stadtgesellschaft eingepfercht wird? Das kann man nicht so stehen lassen. Jede Musikveranstaltung, jedes Event wäre abgebrochen worden.“ Ein Polizeisprecher erklärte das Vorgehen, mit der Sorge vor einem noch größeren Gedränge.

Licht aus: So lief „Kögida“
Köln, 05.01.15: Mehrere Tausend Gegendemonstranten haben den Zug der „Kögida“-Anhänger durch die Kölner Innenstadt verhindert. Von vereinzelten Ausschreitungen abgesehen, blieb es friedlich.

20:17 Uhr: Gegendemonstranten ziehen über die Deutzer Brücke

Die beiden Gegendemonstrationen der Initiativen „Kein Veedel für Rassismus“ und „Wir stellen uns quer“ haben sich mittlerweile zu einem Demonstrationszug zusammengeschlossen. Gemeinsam ziehen die Menschen zur Musik einer Blaskapelle über die Deutzer Brücke in die Kölner Innenstadt. Sie gehen den Weg, den die den Kögida-Anhängern versperrt haben.

Ein Polizeisprecher berichtet von bislang einer Festnahme auf Seiten der Gegendemonstranten bei einem Blockadeversuch.

20:05 Uhr: Bahnhof Deutz abgesperrt

Die Polizei hat zur Abreise der Kögida-Demonstranten den Deutzer Bahnhof abgesperrt. Auf einem Gleis kam es dennoch beinahe zu einem Zusammenstoß zwischen Rechtsextremen und Linken. Die Polizei konnte rechtzeitig einschreiten.

19:45 Uhr: Kögida-Kundgebung ist beendet

Die Kögida-Demonstration löst sich auf. Die Teilnehmer ziehen in den Deutzer Bahnhof. Der Lokführer eines vorbeifahrenden ICE hupt derweil den Gegendemonstranten am LVR-Turm zu.

19:41 Uhr: Jubel bei den Gegendemonstranten

Dass Kögida nun doch nicht durch die Stadt zieht, hat bei den zahlreiche Gegendemonstranten für Jubelschreie gesorgt und Feierlaune ausgelöst. „Geschafft!“, freuen sich viele auch in den sozialen Netzwerken. Vor der Deutzer Brücke spielt eine Kapelle. Nach Hause gehen möchte hier noch niemand.

19:20 Uhr: Kögida sagt Demonstrationszug ab

Die Kögida-Demonstranten ziehen nicht durch Köln. Die Polizei habe davon abgeraten, erklärt Kögida-Organisator Sebastian Nobile. Das Gedränge der Gegendemonstranten sei zu groß. „Wir machen das hier deshalb zu einer stationären Veranstaltung.“

19:05 Uhr: Tausende stellen sich Kögida in den Weg

„Wir gehen nicht davon aus, dass die 500 Kögida-Demonstranten ihre geplante Route durch die Stadt nehmen können“, sagt Polizeisprecher Karlo Kreitz. Zu viele Gegendemonstranten - allein 2000 am LVR-Turm - haben sich an der Strecke positioniert. Es tönen „Nazis raus!“-Rufe.

18:36 Uhr: „Ich habe nichts gegen Ausländer“

„Ich habe nichts gegen Ausländer, aber gegen die Politik“, erklärt eine 72-jährige Frau aus Niederaußem ihr Teilnahme an Kögida. „Wir Deutsche müssen unseren ganzen Besitz abgeben, bis uns mal Hartz IV zusteht, und der Türke und der Italiener haben in ihrer Heimat ein Häuschen, kommen dann hierhin und kriegen sofort Hartz IV. Das kann doch nicht sein.“

18:32 Uhr: Immer mehr Demonstranten an der Deutzer Brücke

Es wird eng an der Deutzer Brücke, immer mehr Gegendemonstranten kommen an. Die Mindener Straße, die Auffahrt zur Rheinquerung, ist mittlerweile für Autos gesperrt. Die Polizei hat den Platz für die Gegendemonstration vergrößert.

18:30 Uhr: Der Dom ist dunkel

Pünktlich zu Beginn der Kögida-Demonstration schaltet das Domkapitel die Außenbeleuchtung des Kölner Doms ab. Die Rheinenergie verdunkelt die Kölner Brücken, die Illumination der Altstadt und andere historische Gebäude. Die evangelische Antoniterkirche in der Innenstadt bleibt bis 21 Uhr dunkel. Ebenso das Kölner Schokoladenmuseum, das bekannte Treppenhaus der IHK Köln, Tüv-Tower und Buden und Eisbahn auf dem Heumarkt.

18:28 Uhr: Kirchenbeleuchtung war nicht abzustellen

Die Kirche St. Heribert an der Deutzer Freiheit leuchtet - obwohl Pastoralreferent Klaus Große-Rhode die Beleuchtung aus Protest gern abgeschaltet hätte. „Das geht aber nur über die Rhein-Energie und ich hätte es vorher anmelden müssen“, erklärt er.

18:21 Uhr: Polizei fasst gewaltbereite Linke

Hundert schwarz Gekleidete aus dem linken Spektrum sind mit Knüppel und Flaschen bewaffnet von der Jugendherberge in Köln-Deutz in Richtung Kögida-Demonstration gestürmt. Eine Hundertschaft der Polizei konnte sie zurückdrängen.

Linke Demonstranten versuchen Zaun zu durchbrechen
Im Rahmen der „Kögida“-Demonstration und der Gegenveranstaltung versuchten linke Dermonstranten am LVR-Gelände einen Zaun zu durchbrechen.

18:14 Uhr: Deutzer Brücke gesperrt

Die Kölner Polizei hat die Deutzer Brücke für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Nur Autos kommen dort noch über den Rhein.

18:09 Uhr: Achselzucken bei Nobile

Kögida-Organisator Sebastian Nobile zuckt angesichts der vielen Gegendemonstranten mit den Achseln: „Das ist halt NRW- und Köln-typisch. Hier gibt es ein großes linkes Potenzial.“

17:49 Uhr: „Gewaltfrei Kögida blockieren“

Auf der Deutzer Freiheit vor der Deutzer Brücke haben sich mittlerweile 300 Gegendemonstranten der Vereinigung „Kein Veedel für Rassismus“ zusammengefunden. Pressesprecher Hans Lober möchte nicht spekulieren, wie viele Teilnehmer noch zusammenkommen. Auf der Facebook-Seite der Organisation hätten aber mehr als 5000 Menschen ihr Kommen angekündigt. „Unser Ziel ist es, Kögida gewaltfrei zu blockieren“, sagt Lober.

17:42 Uhr: Schwieriger Abwägungsprozess

Polizeisprecher Christoph Gilles erklärt die heikle Situation, in der sich die Einsatzkräfte bei den Demonstrationen der unterschiedlichen Gruppen befinden: „Ziel vieler Gegendemonstranten ist es, den Zugweg der Kögida-Demonstration zu blockieren. Die Polizei befindet sich in einem schwierigen Abwägungsprozess: Nicht angemeldete Blockaden sind Straftaten und wir sind angehalten Straftaten zu ahnden. Dabei spielt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit eine große Rolle.“

17:16 Uhr: Mehr als 500 Gegendemonstranten

Der Platz vor dem LVR-Turm in Köln-Deutz füllt sich. Mittlerweile mehr als 500 Teilnehmer, schätzen unsere Reporter, viele mit Transparenten und Plakaten. „I love Immigration“ und „Frigida“, ist zu lesen. Auch in der Menge: Claus Vinçon, der „Käthe“ aus der Fernsehsendung „Lindenstraße“, mit einem Pappschild. „Und die Erde ist eine Scheibe“ steht darauf. „Man muss denen auch mit Humor begegnen“, findet Vinçon.

17:07 Uhr: Kögida-Demonstrationszug unwahrscheinlich

Die Kölner Polizei patroulliert in der Altstadt und auf der Deutzer Brücke. „Wahrscheinlich sehen wir die Kögida-Demonstranten von hier aus gar nicht“, sagt ein Beamter am Brückenkopf auf der rechten Rheinseite - eigentlich gar nicht weit entfernt vom Bahnhof in Deutz. Die Einsatzkräfte rechnen nicht damit, dass die Anhänger der Pegida-Bewegung wie geplant über die Brücke und durch die Kölner Innenstadt ziehen können.

17:00 Uhr: „Wir werden zeigen, wofür wir stehen“

Auch Tommy Engel, Vertreter der AG „Arsch huh“ ist schon am LVR-Turm eingetroffen. „Die wissen, dass sie hier in Köln Gegenwind kriegen. Sie wollen uns aus der Reserve locken, aber wir werden zeigen, wofür wir stehen“, sagt er. „Die“, das sind die Pegida-Anhänger. Von ihnen ist in Köln-Deutz bislang noch niemand eingetroffen.

16:45 Uhr: Die ersten Gegendemonstranten treffen ein

Die Initiative „Wir stellen uns quer“ hat ab 17.30 Uhr am LVR-Turm in der Nähe des Bahnhofs Köln-Deutz zur Kundgebung gegen Kögida aufgerufen. Etwa eintausend Teilnehmer werden erwartet. Circa 50 Menschen haben sich bereits versammelt Auch Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) und CDU-Chef Bernd Petelkau wollen teilnehmen. 1200 weitere Menschen will die Vereinigung „Kein Veedel für Rassismus“ an vier weiteren Standorten mobilisieren.

Ab 18:30 Uhr wollen dann die Kögida-Anhänger vom Deutzer Bahnhof über die Deutzer Brücke zum Roncalliplatz ziehen. Die Kölner Polizei rechnet mit 100 Teilnehmern. (ksta)