27.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Al Muhairi investierte Milliarden: Araber gibt Dresdnern Arbeit

Eine Pegida-Demonstration Mitte Dezember in Dresden.

Eine Pegida-Demonstration Mitte Dezember in Dresden.

Foto:

AP

Berlin -

Der Mann trägt einen schönen arabischen Namen. Und er sieht so aus, wie man sich einen wohlhabenden, aufgeklärten Menschen aus den Emiraten vorstellt. Mit dem traditionellen Kopftuch der Männer, dem akkurat gestutzten Bart und der modernen Brille. Waleed Al Mokarrab Al Muhairi ist ein Manager aus Abu Dhabi, und er ist einer der größten Arbeitgeber in Dresden.

Nein, das ist kein Pegida-Schreckensszenario für das Jahr 2050 an der Elbe. Es ist die Realität des Winters 2015, und für die Stadt Dresden, man kann es nicht anders sagen, ist es ein großes Glück, dass es Männer wie Waleed Al Mokarrab Al Muhairi gibt.

Rund 3700 Menschen geben er und sein Emirat Arbeit in Sachsen Arbeit, denn die große Chipfabrik in Dresden, die so wichtig für die Computerindustrie ist, gehört seit dem Jahr 2012 ganz den Arabern. Kein Industriebetrieb beschäftigt mehr Menschen in der Stadt. Gemanagt wird das Werk von einem Holländer. Alleiniger Anteilseigner des Unternehmens, das heute Globalfoundries heißt, ist das Emirat von Abu Dhabi, zunächst in Gestalt der Firma „Advanced Technology Investment Company“ (ATIC). Deren Chef war Waleed Al Mokarrab Al Muhairi. Später ging ATIC in einer Investmentgesellschaft des Emirats namens Mubadala auf, die das Unternehmen finanziert. Auch dort ist Al Muhair ein wichtiger Mann im Vorstand. Er firmierte zugleich als Generaldirektor des Rates für die wirtschaftliche Entwicklung des Emirats. Mubadala, das ist übrigens das arabische Wort für Austausch.

Pegida schwächt Dresdner Ansehen

Für einen gebildeten Mann wie Al Muhairi, der Tradition und Moderne in seinem Leben vereinen muss, wird es schwer vorstellbar sein, was gerade in Dresden geschieht. Er hat vielleicht keinen Dank aus dem Abendland erwartet für die Investitionen des Emirats in Ostdeutschland, aber diese Stimmung, diese Engstirnigkeit im Elbtal – wie hätte er damit rechnen können. Bei all den guten Worten aus der Vergangenheit.

Im September 2010, vor gerade einmal viereinhalb Jahren, da saß Waleed Al Mokarrab Al Muhairi ja noch mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Stanislav Tillich in Dresden zusammen. Der Mann aus Abu Dhabi war zu Besuch, und die Sachsen betonten das starke Band zwischen ihrem deutschen Bundesland und den Emiraten. Denn es gibt ja nicht so viele große Investoren, die in Ostdeutschland ihr Geld für gute, moderne Arbeitsplätze einbringen wollen. Und so wird die sächsische Landesregierung in diesen Tagen der Pegida-Märsche nur hoffen können, dass nicht allzu viel aus Dresdens Straßen bis nach Abu Dhabi dringt. Hatte Waleed Al Mokarrab Al Muhairi doch damals bei seinem Besuch an der Elbe versprochen, dass das Emirat langfristig in Dresden investieren und die Verbindungen vertiefen wolle.

Auch Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz kann froh sein, wenn sich der arabische Investor, der so vielen Deutschen Lohn und Brot gibt, vor allem an ihre Worte aus jenem Jahr 2010 erinnert. Damals lobte sie die Ankündigung der arabischen Geldgeber, weiterhin in Dresden zu investieren: „Dieses Bekenntnis zum Standort und das darin enthaltene Vertrauen der Investoren aus Abu Dhabi macht uns stolz und zeigt uns, dass die internationale Attraktivität weiterhin gegeben ist. Mit hunderten neuer Arbeitsplätze ist Globalfoundries nun der größte Halbleiterstandort Europas.“ Da war er also, der Stolz auf die arabischen Investoren, bevor die Menschen für das Abendland auf die Straße gingen.

Für al Muhairi sind die Demonstrationen widersprüchlich

Ob Waleed Al Mokarrab Al Muhairi wohl die freundlicheren Pegida-Interpreten verstehen würde, die sagen, dass es den Demonstranten eigentlich gar nicht um den Islam gehe – sondern dass sie vielmehr auf ihre schlechte persönliche Situation und den Verlust ihres Arbeitsplatz aufmerksam machen wollen. Auch das wäre wohl schwer zu verstehen für den weltläufigen Mann aus Abu Dhabi, der den aufgebrachten Dresdnern tausende Arbeitsplätze bietet.

Waleed Al Mokarrab Al Muhairi, der in Harvard und Washington studierte und für die Unternehmensberatung McKinsey arbeitete, hat übrigens einen ganz guten Rat für die Dresdner. Als ihn ein Firmen-Magazin des deutschen Siemens-Konzerns vor einiger Zeit interviewte und die Frage stellte, was man in Zukunft besser machen könne, da sagte er: „Wir müssen auch weiterhin ein attraktiver Ort für sehr gut ausgebildete ausländische Arbeitskräfte bleiben. Wir brauchen die besten Leute und die schlauesten Köpfe, egal von welchen Orten der Welt sie zu uns kommen.“ Er sprach von Abu Dhabi, nicht von Dresden.

Aber es gibt auch in Dresden Leute, die ihn verstanden haben. Einer von ihnen ist Ralf Adam, der Betriebsrat des Globalfoundries-Werks. Adam, der Arbeitnehmervertreter der Chipfabrik, wird an diesem Samstag unter den Rednern sein, die vor der Frauenkirche für ein anderes Dresden sprechen wollen. Seine Worte „für Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit und Dialog“ sollten Gewicht haben, 3700 Arbeitsplätze stehen hinter ihm, und der größte industrielle Arbeitgeber der Stadt.