29.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Indien: Schweizerin mehrfach missbraucht

Die Schweizerin wird von der Polizei zur medizinischen Untersuchung gebracht.

Die Schweizerin wird von der Polizei zur medizinischen Untersuchung gebracht.

Foto:

dpa

Neu Delhi -

Erneut Gruppenvergewaltigung in Indien: Mehrere Männer sollen im Bundesstaat Madhya Pradesh eine Schweizer Touristin mit ihrem Partner überfallen und die Frau mehrfach vergewaltigt haben. Dies berichteten die indische Polizei wie das Schweizer Außenministerium am Samstag. Die 39-Jährige sei nach dem Angriff am Freitag in ein lokales Krankenhaus gebracht worden.

Das Urlauberpaar war mit Fahrrädern in der Nähe der Tempelstadt Orcha unterwegs, wie die Polizei des Bundesstaates Madhya Pradesh berichtete. Als beide in der Nähe eines Dorfes ihr Camp zum Übernachten aufschlagen wollten, seien sie von acht Männern angegriffen worden. Nach Aussage des Mannes überwältigten ihn die Täter, schlugen mit Holzstöcken auf beide ein und vergewaltigten seine Begleiterin. Sie raubten die Urlauber aus und flüchteten.

Die 39-Jährige wurde in ein Krankenhaus in die Stadt Gwalior gebracht. Nach einer ersten Untersuchung bestätigte das Hospital, dass die Frau mehrfach vergewaltigt wurde, berichtete der Sender NDTV. Nach Angaben der Polizei wurden acht Männer im Zusammenhang mit der Vergewaltigung vernommen. Man suche aber weiter nach möglichen Tätern.

Das schweizer Außenministerium bestätigte am Samstag den Vorfall. Die Schweizer Vertretung sei in Kontakt mit den Behörden vor Ort. Weitere Informationen könnten aus Datenschutzgründen nicht bekanntgegeben werden. Die steigende Vergewaltigungsrate und der respektlose Umgang mit Frauen ist in Indien ein großes gesellschaftliches Problem. 2011 zählten die Behörden rund 24 200 gemeldete Vergewaltigungen, die Dunkelziffer soll deutlich höher liegen.

Im Dezember vergangenen Jahres sorgte der Fall einer junge Inderin für weltweites Aufsehen, die in einem fahrenden Bus von einer Gruppe Männer vergewaltigt wurde. Sie verletzten die Studentin dabei so schwer, dass sie starb. Das Verbrechen löste in Indien Massendemonstrationen und eine breite gesellschaftliche Debatte über den Umgang mit Frauen aus. (dpa)