30.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Innere Kanalstraße: Bauarbeiten auch an Wochenenden

Durch die Baustelle auf der Inneren Kanalstraße in Höhe der Moschee bildeten sich Rückstaus bis auf die Autobahn 57.

Durch die Baustelle auf der Inneren Kanalstraße in Höhe der Moschee bildeten sich Rückstaus bis auf die Autobahn 57.

Foto:

Max Grönert

Köln -

Das tägliche Verkehrschaos wegen der Großbaustelle auf der Inneren Kanalstraße in Höhe des Moschee-Neubaus muss Konsequenzen haben. In einer kleinteiligen Millionenstadt wie Köln, der es zum Glück gelungen ist, die Großteil des Verkehrs aus den Veedeln herauszuhalten und auf vergleichsweise wenigen Hauptverkehrsachsen zu konzentrieren, müssen Bauarbeiten auf eben diesen Schlagadern so ablaufen, dass die Beeinträchtigungen möglichst gering sind.

Das bedeutet: Bauarbeiten zusätzlich an den Wochenenden, möglichst auch nachts, sofern die Lärmbelastung das zulässt. Bei der Inneren Kanalstraße wäre das problemlos möglich gewesen. Zwei Samstage und zwei Sonntage zusätzliche Bauzeit bedeuten vier Werktage weniger Verkehrschaos, weniger Staus, weniger Abgase. Aus Kostengründen darauf zu verzichten, mag aus Sicht der Stadt Köln zwar logisch sein, ist aus verkehrlicher Sicht aber eine Katastrophe. Zumal die angrenzenden Wohngebiete zusätzlich belastet werden, weil jeder, der sich einigermaßen auskennt, dann doch die Schleichwege durch die verkehrsberuhigten Veedel sucht.

Deshalb sollte die einfache Regel gelten: Auf allen Straßen, die im Stadtplan gelb markiert sind, muss künftig beschleunigt repariert werden.