29.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Martin Sonneborn: „Der Spaß fängt jetzt erst an“

"Der Spaß fängt jetzt erst an": Martin Sonneborn, Chef der "Die Partei".

"Der Spaß fängt jetzt erst an": Martin Sonneborn, Chef der "Die Partei".

Foto:

dpa

Herr Sonneborn, fängt jetzt für Ihre Spaßpartei der Ernst des Lebens an?

Martin Sonneborn: Der Spaß des Lebens fängt jetzt für die anderen Parteien an. Ab sofort hat Die Partei Rederecht und ist offen für Angebote. Das Lustige in Lübeck ist, dass wir offensichtlich das Zünglein an der Waage sein werden, ob es Rot-Grün oder Schwarz-Grün wird in dieser Stadt. Unser Wahlergebnis ist einerseits das beste Ergebnis seit Kriegsende - und andererseits eine große Enttäuschung, weil wir einen Sitz hinter der FDP liegen.

Gab es ein kommunales Sachthema, das ergänzend zum Bundestrend, in Lübeck einen Ausschlag gegeben hat?

Sonneborn: Ja, die verdreckten Schultoiletten.

Das müssen Sie erklären.

Sonneborn: Am Burckhardt-Gymnasium gab es zu diesem Thema eine Podiumsdiskussion mit Vertretern sämtlicher Parteien. Unser Mann, der selber noch im schulpflichtigen Alter ist, hat da offensichtlich am überzeugendsten agiert.

Ist das Mandat in Lübeck auch eine späte Genugtuung in ihrer Auseinandersetzung mit dem Bundeswahlleiter Roderich Egeler?  Er hat Die Partei 2009 nicht zur Bundestagswahl zugelassen, mit der Begründung, dass sie nicht „mit ausreichender Ernsthaftigkeit“ das Ziel zu verfolge, „Einfluss auf die politische Willensbildung nehmen“.

Sonneborn: Der Bundeswahlleiter ist ja nicht ernst zu nehmen in seiner Kritik damals. Das hat er mittlerweile wohl begriffen und das Bundesverfassungsgericht hat ja auch das Seinige dazu gesagt. Wir haben Egeler schon mitgeteilt, dass wir bei der kommenden Bundestagswahl wieder mitspielen wollen - und sind optimistisch, dieses Mal zugelassen zu werden.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem jüngsten Wahlerfolg der Partei und Ihrer TV-Präsenz in der „Heute-Show“?

Sonneborn: Das weiß ich nicht. Wir versuchen, die Leute auf vielen Bühnen zu erreichen. Ich bin, genau wie unser Kanzlerkandidat Oliver Maria Schmitt, oft auf Lesereise, es gibt Fernsehauftritte, wir haben Kinofilme gemacht, wir agitieren die Leute in Büchern. Ich glaube, das ist ein Gesamtbild. Man merkt einfach, dass wir bei jüngeren Leuten bekannter werden.  Jetzt, wo die Rentner wegsterben und Schüler nachrücken, wird es in Zukunft auch andere Wahlergebnisse geben.

Wie viele Mitglieder hat die Partei bundesweit?

Sonneborn: Wir sind jetzt bei rund 10.000. Unser Ziel damals bei der Gründung war ja, dass wir die NPD mitgliedermäßig überholen wollten. Mittlerweile haben wir etwa doppelt so viele Mitglieder wie die NPD.

Das Interview führte Thorsten Keller.