23.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Milliardenbeträge: Kosten für „Eurofighter“ explodieren

Die Beschaffung des "Eurofighter" wird sehr viel teurer als ursprünglich kalkuliert.

Die Beschaffung des "Eurofighter" wird sehr viel teurer als ursprünglich kalkuliert.

Foto:

dpa

Berlin -

Erst der Euro-Hawk, jetzt der Eurofighter: Das Verteidigungsministerium hat Probleme mit einem weiteren Rüstungsprojekt. Die Beschaffung des Kampfflugzeugs „Eurofighter“ wird sehr viel teurer als ursprünglich kalkuliert. So werden bis Jahresende bereits 14,5 der vom Bundestag bewilligten 14,7 Milliarden Euro ausgegeben sein. Zu dem Zeitpunkt werden aber erst 108 Maschinen von rund 140 bestellten und ursprünglich sogar rund 180 vorgesehenen Jets geliefert sein. Das Verteidigungsministerium bestätigte am Samstag einen entsprechenden Bericht des „Spiegels“.

Im Haushalt sind nach Ministeriumsangaben nun für die Beschaffung aller 180 Flugzeuge 16,8 Milliarden Euro veranschlagt. Auch diese Summe dürfte nach Darstellung des Magazins voraussichtlich um einen Milliardenbetrag überschritten werden.

Die Preissteigerungen gingen unter anderem auf Qualitätsmängel zurück, die vom Hersteller EADS aber bestritten würden, schrieb das Magazin. Der Kostenschub ist im Laufe der jahrzehntelangen Entwicklung aber enorm gewesen. Das gescheiterte Vorgängermodell des „Eurofighter“, Jäger 90, hatte dem Bericht zufolge pro Stück noch umgerechnet 33 Millionen Euro (65 Millionen Mark) kosten sollen. Inzwischen ist der Stückpreis mit 93,5 Millionen Euro veranschlagt. (dpa)