Politik
Nachrichten, Berichte und Videos aus Deutschland und aller Welt

Vorlesen
8 Kommentare

Nordkorea: Atomreaktor soll hochgefahren werden

Erstellt
Der Nuklear-Komplex knapp 100 Kilometer nördlich von Pyongyang: Nordkorea plant, den Kernreaktor von Yongbyon wieder hochzufahren Foto: dpa
Nordkorea hat die Wiederinbetriebnahme seines Atomreaktors in Yongbyon angekündigt. Wie die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur meldete, sollen sämtliche Anlagen „nachjustiert und neu gestartet“ werden. Der Schritt diene vor allem militärischen Zwecken.
Drucken per Mail
Seoul

Nordkorea will seinen vor mehreren Jahren abgeschalteten Atomreaktor von Yongbyon wieder in Betrieb nehmen. Damit könnte das kommunistische Land seine Bestände an Plutonium zum Bau von Atomwaffen weiter vergrößern. Die amtliche Nachrichtenagentur KCNA meldete am Dienstag, Nordkorea werde die zum Teil abgerissene Anlage wieder aufbauen und neu starten. Der Schritt diene militärischen Zwecken und der Stromgewinnung. Zu dem Komplex gehören eine stillgelegte Anlage zur Uran-Anreicherung und ein Fünf-Megawatt-Reaktor. Nordkoreas Verbündeter China kritisierte die Ankündigung umgehend.

Garant für Souveränität

Der geplante Neustart der Anlage wurde bekannt kurz nachdem Machthaber Kim Jong Un in einem Treffen mit der Führung der regierenden Arbeiterpartei Atomwaffen als Garant für die Souveränität des Landes bezeichnet hatte. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten sich zuletzt verschärft. Südkorea drohte dem kommunistischen Norden im Falle eines Angriffs mit einem massiven und raschen militärischen Gegenschlag. Zuvor hatte die Regierung in Pjöngjang seine Kriegsrhetorik gegenüber Südkorea und dessen Verbündeten USA verschärft. Den USA drohte Nordkorea mit einem atomaren Erstschlag.

Beobachter vermuten, dass Nordkorea ausreichend spaltbares Material hat, um bis zu acht Atombomben zu bauen. Das Institute for Science and International Security geht davon aus, dass der Norden bis 2016 über genug waffenfähiges Uran für 21 bis 32 Nuklearwaffen verfügt, wenn es auch die Zentrifuge in Yongbyon zur Uran-Anreicherung nutzt. Der Kühlturm der Anlage war 2008 in einer medienwirksamen Aktion in die Luft gesprengt worden. (rtr)

Auch interessant
Anzeige
Videos
Sonderveröffentlichung
Familienrecht
Die Kalkulation sollte ein Fachmann übernehmen.

Wann besteht Anspruch auf Unterhaltszahlungen? Fachanwältin Astrid Koppe informiert!

FACEBOOK
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!

Service
Peinliche SMS

Aktuelle News: Wer nichts verpassen will, wählt den SMS-Service. Das Angebot können Sie jederzeit und nach Bedarf empfangen.