Politik
Nachrichten, Berichte und Videos aus Deutschland und aller Welt

Vorlesen
7 Kommentare

Regierungskoalition: FDP lehnt NPD-Verbotsantrag ab

Erstellt
FDP-Chef Philipp Rösler lehnt ein Verbot der NPD ab. Foto: dpa
Die fünf FDP-Bundesminister lehnen einen möglichen NPD-Verbotsantrag der Regierung ab. „Wir können einem Verbotsantrag nicht zustimmen“, sagte Parteichef Philipp Rösler. Die FDP habe diesen Weg immer für falsch gehalten.
Drucken per Mail
Berlin

Die FDP will keinen eigenen Antrag der Bundesregierung auf ein Verbot der rechtsextremen NPD unterstützen. „Wir können einem Verbotsantrag nicht zustimmen“, sagte FDP-Chef Philipp Rösler am Montag nach einer Klausurtagung des Parteivorstands in Berlin. Er spreche hierbei auch für die fünf FDP-Minister in der Bundesregierung, betonte Rösler.

Die Liberalen seien der Überzeugung, „dass man Dummheit nicht verbieten kann“. Die NPD müsse mit politischen Mitteln bekämpft werden, sagte Rösler weiter. Ein Beschluss der Bundesregierung in der Angelegenheit soll am Mittwoch im Kabinett gefällt werden.

Mit der Festlegung der FDP ist ein eigener NPD-Verbotsantrag der Bundesregierung deutlich unwahrscheinlicher geworden. Im Dezember hatte der Bundesrat beschlossen, beim Verfassungsgericht in Karlsruhe auf ein Verbot der NPD zu klagen. Die Bundesregierung hatte sich bislang noch nicht festgelegt, ob sie ebenfalls ein Verbotsverfahren in Karlsruhe anstrengen will.

Aussprechen kann ein Verbot nur das Verfassungsgericht und das nur auf Antrag der Verfassungsorgane Bundestag, Bundesrat oder Bundesregierung. Ein erstes Verfahren gegen die rechtsextreme NPD war 2003 in Karlsruhe gescheitert. (afp)

Auch interessant
Anzeige
Videos
Sonderveröffentlichung
Familienrecht
Die Kalkulation sollte ein Fachmann übernehmen.

Wann besteht Anspruch auf Unterhaltszahlungen? Fachanwältin Astrid Koppe informiert!

FACEBOOK
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!

Service
Peinliche SMS

Aktuelle News: Wer nichts verpassen will, wählt den SMS-Service. Das Angebot können Sie jederzeit und nach Bedarf empfangen.