26.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Sieben Jahre Koma: Sharon zeigt „bedeutende Hirnaktivität“

Der ehemalige israelische Regierungschef Ariel Sharon liegt seit sieben Jahren im Koma.

Der ehemalige israelische Regierungschef Ariel Sharon liegt seit sieben Jahren im Koma.

Foto:

AFP

Jerusalem -

Bei dem früheren israelischen Regierungschef Ariel Sharon, der seit sieben Jahren im Koma liegt, haben Ärzte überraschend eine „bedeutende Hirnaktivität“ festgestellt. Spezialisten aus Beerscheva hätten gemeinsam mit dem Neurochirurgen Martin Monti aus Los Angeles über zwei Stunden mit einem Scanner das Gehirn des 84-Jährigen untersucht, teilte die Universität Ben Gurion in Beerscheva am Sonntag mit. Dabei hätten sie zu ihrer Überraschung in bestimmten Gehirnzonen eine bedeutende Aktivität registriert.

Die Wissenschaftler hätten Sharon Bilder seiner Familie gezeigt, ihm Aufnahmen mit der Stimme seines Sohnes vorgespielt und hätten seinen Tastsinn stimuliert, um zu sehen, wie weit sein Gehirn auf äußere Reize reagiere, hieß es in der Erklärung. Die Forscher hätten dabei eine neuentwickelte Methode Montis verwendet. Allerdings sei unklar, ob Sharon die Informationen bewusst wahrgenommen habe. Für die Tests sei er vom Krankenhaus in Tel Aviv, wo er seit 2006 liegt, vorübergehend nach Beerscheva gebracht worden.

Der frühere General und konservative Politiker hatte über viele Jahre die israelische Politik geprägt. Seit einem Schlaganfall am 4. Januar 2006 liegt er jedoch im Koma und wird auf Anweisung seiner Söhne künstlich am Leben gehalten. Bisher hat er keinerlei Anzeichen eines Erwachens gezeigt. (afp)