Politik
Nachrichten, Berichte und Videos aus Deutschland und aller Welt

Vorlesen
13 Kommentare

Tebartz-van Elst: Bischof gerät in Bedrängnis

Erstellt
Franz-Peter Tebartz-van Elst. Foto: dapd
Gegen den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst ist ein förmliches Ermittlungsverfahren wegen einer Falsch-Aussage im „Spiegel“ eingeleitet worden. In dem Gespräch mit dem Magazin ging es um ein First-Class-Upgrade bei einem Indien-Flug.
Drucken per Mail
Limburg/Hamburg

Die Staatsanwaltschaft Hamburg führt ein förmliches Ermittlungsverfahren gegen den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Wie ihr stellvertretender Sprecher Carsten Rinio am Mittwoch auf Anfrage mitteilte, gehen die Ermittlungen auf drei Anzeigen „von Privatleuten“ gegen den katholischen Bischof wegen von ihm abgegebener eidesstattlicher Erklärungen zurück. Die Behörde wirft Tebartz-van Elst (53) vor, eine falsche Aussage über ein Gespräch mit einem „Spiegel“-Redakteur gemacht zu haben, bei dem es um ein First-Class-Upgrade bei einem Indien-Flug ging.

Der Beschuldigte habe rechtliches Gehör bekommen, teilte Staatsanwalt Rinio mit. Seine Anwälte hätten zu den Vorwürfen eine umfangreiche Stellungnahme abgegeben. Die Abgabe einer falschen eidesstattlichen Erklärung ist mit Geld- oder Freiheitsstrafe bedroht.

Das Bistum Limburg hatte dem „Spiegel“ auf Anfrage im vergangenen Jahr mitgeteilt, dass Tebartz-van Elst für seinen Indien-Flug die Business-Klasse gebucht, aber mit Bonusmeilen und privater Zuzahlung ein „Upgrade“ gewählt habe. Der Begriff „erste Klasse“ wurde vermieden und erst Monate später zugegeben. Auf die Nachfrage eines Redakteurs im persönlichen Interview: „Aber erster Klasse sind sie doch geflogen?“ antwortete der Bischof: „Business-Klasse sind wir geflogen.“

Gegen die entsprechende Berichterstattung des „Spiegels“ erwirkte der Bischof vor Gericht eine einstweilige Anordnung und bestritt mit einer eidesstattlichen Versicherung, die betreffenden Worte zu dem Redakteur gesagt zu haben. Nachdem „Spiegel Online“ einen Video-Mitschnitt des Gesprächs veröffentlicht hatte, der die Antwort des Bischofs belegte, gingen drei Strafanzeigen bei der Staatsanwaltschaft Limburg wegen falscher eidesstattlicher Versicherung ein. Die Limburger Behörde reichte die Anzeigen an die Hamburger Staatsanwaltschaft weiter. (epd)

Auch interessant
Anzeige
Videos
Sonderveröffentlichung
Familienrecht
Die Kalkulation sollte ein Fachmann übernehmen.

Wann besteht Anspruch auf Unterhaltszahlungen? Fachanwältin Astrid Koppe informiert!

FACEBOOK
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!

Service
Peinliche SMS

Aktuelle News: Wer nichts verpassen will, wählt den SMS-Service. Das Angebot können Sie jederzeit und nach Bedarf empfangen.