Politik
Nachrichten, Berichte und Videos aus Deutschland und aller Welt

Vorlesen
2 Kommentare

Verdacht auf Gift-Mord?: Experten ermitteln im Fall Beresowski

Erstellt
Die Polizei blockiert die Zufahrt zu Beresowskis Anwesen in Ascot. Der russische Oligarch Beresowski ist tot in seinem Haus bei London gefunden worden.  Foto: REUTERS
Der russische Oligarch Beresowski ist tot in seinem Haus bei London gefunden worden. Der Kreml-Kritiker war ein Freund des Ex-Spions Litwinenko, der 2006 in London radioaktiv vergiftet wurde. ABC-Experten ermitteln nun auch im Todesfall Beresowski.
Drucken per Mail
London/Moskau

Experten der britischen Polizei für die atomare, biologische und chemische Gefahrenabwehr haben das Haus des toten russischen Oligarchen und Kreml-Kritikers Boris Beresowski in der Nähe von London untersucht.

Wie die zuständige Thames Valley Police in der Nacht zum Sonntag mitteilte, handelte es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht. Der Multimillionär Beresowski galt als erbitterter Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er war auch ein enger Vertrauter des 2006 in London mit radioaktivem Polonium vergifteten russischen Ex-Spions Alexander Litwinenko.

Todesursache unklar

Die Leiche des 67-Jährigen war laut Medienberichten am Samstag im Badezimmer des Hauses in Ascot in der Grafschaft Berkshire gefunden worden. Die Todesursache ist nach wie vor unklar. Ein Familienmitglied sprach russischen Berichten zufolge von einem möglichen Selbstmord.

Während des nächtlichen Einsatzes habe sich der Tote noch in dem Haus befunden, teilte die Polizei weiter mit. Die Ermittler, darunter auch speziell für sogenannte ABC-Einsätze ausgebildete Experten, hätten eine Reihe von Untersuchungen vorgenommen. Die Absperrungen rund um das Anwesen würden weiter aufrechterhalten.

Beresowski war 2000, im Jahr von Putins Machtantritt, ins Exil nach Großbritannien gegangen, wo ihm wenig später politisches Asyl eingeräumt wurde. Seither hatte er aus dem Ausland die russische Opposition massiv finanziell unterstützt.

Mehr dazu

Medien hatten zuletzt allerdings über schwere finanzielle Probleme geschrieben. Unter anderem soll Beresowski mehrere Werke aus seiner großen Kunstsammlung zum Verkauf angeboten haben. Ein Werk von Andy Warhol, das seinem Besitz zugerechnet wurde, war erst in der vergangenen Woche beim Auktionshaus Christie's für 133 000 britische Pfund unter den Hammer gekommen.

Im vergangenen Jahr hatte Beresowski in London einen spektakulären Prozess gegen seinen Landsmann, den Oligarchen Roman Abramowitsch, verloren. Beresowski hatte umgerechnet mehr als 3,5 Milliarden Euro gefordert, weil Abramowitsch ihn zum übereilten Verkauf von Öl-Aktien unter Preis überredet haben soll. Am Ende ging Beresowski leer aus und musste noch erhebliche Anwaltskosten zahlen. Nach Informationen des Magazins „The Lawyer“ belief sich die Rechnung für Anwalts- und Gerichtskosten insgesamt auf mehr als 100 Millionen Pfund.

Die graue Eminenz im Kreml

Beresowski hatte nach dem Zerfall der Sowjetunion in Russland Milliarden verdient, unter anderem mit dem Import westlicher Autos. Zur Amtszeit von Boris Jelzin galt er als graue Eminenz im Kreml, war aber bereits damals unter anderem wegen Geschäften in Tschetschenien im Visier der Justiz. Dem neuen Präsidenten Wladimir Putin verhalf er nach eigenen Worten ins Amt, überwarf sich aber wenig später mit ihm im Streit um die politische Ausrichtung eines Fernsehsenders.

Der russische Oligarch Beresowski. Der Multimillionär galt als erbitterter Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin.  Foto: AP/dpa

Die russischen Behörden legten ihm nach seiner Übersiedlung zahlreiche Wirtschaftsverbrechen zur Last und forderten von Großbritannien seit Jahren die Auslieferung. Unter anderem wurden mehrere Jachten Beresowskis beschlagnahmt.

Die Regierung in London hatte eine Auslieferung stets abgelehnt. Auch wegen Beresowski - der mehrmals reklamiert hatte, sein Leben werde bedroht - sind die britisch-russischen Beziehungen massiv gestört. Erst vor einer Woche hatten sich die Außen- und Verteidigungsminister beider Länder in London getroffen. (dpa)

Auch interessant
Anzeige
Videos
Sonderveröffentlichung
Familienrecht
Die Kalkulation sollte ein Fachmann übernehmen.

Wann besteht Anspruch auf Unterhaltszahlungen? Fachanwältin Astrid Koppe informiert!

FACEBOOK
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!

Service
Peinliche SMS

Aktuelle News: Wer nichts verpassen will, wählt den SMS-Service. Das Angebot können Sie jederzeit und nach Bedarf empfangen.