Pulheim
Nachrichten und Bilder aus Pulheim

Vorlesen
9 Kommentare

Pulheimer Dreigestirn : Tristesse beim Tabledance

Erstellt
Prächtig amüsiert sich Prinz Harald I. im Kreise seiner Freunde.  Foto: Pamo Roth
Das Pulheimer Dreigestirn ist am Donnerstagabend in der Tabledancebar des Kölner Bordells Pascha aufgetreten. Nach dem halbstündigen Gastspiel mit Rede und Liedchen begann das normale Strip-Programm - ohne Prinz, Bauer und Jungfrau.  Von 
Drucken per Mail
Köln

Ein gut gelaunter Prinz samt Dreigestirn und Gefolge, kein Zentimeter entblößte Haut an unpassenden Körperstellen und eine traurige Fußnote im Kölner Karneval – das ist die Bilanz des umstrittenen Auftritts des Pulheimer Prinzen in der Tabledancebar des Bordells Pascha.

Noch kurz nach dem Einlass ab 21 Uhr zu dem Auftritt am Donnerstagabend herrschte weitgehende Leere in der Tabledancebar des Pascha. Es waren mehr Pressevertreter von Zeitungen, Radio und Fernsehen gekommen, als Zuschauer, die für den Auftritt des Karnevalsprinzen gekommen waren.

Die meisten der anwesenden Männer waren wegen des Tabledance-Programms gekommen und überrascht, dass es von dem Karnevalsprinzen-Auftritt unterbrochen wurde. „Ich finde, Karneval sollte eine neutrale Instanz bleiben. Er sollte Spaß machen, aber keine Werte verletzen wie ein Auftritt des Prinzen in einer Tabledancebar“, so Andreas, 35, der nur seinen Vornamen nennen wollte und einen Männerabend mit seinem Freund dort verbrachte.

Bis kurz vor dem Einzug des Dreigestirns pünktlich um 22 Uhr tanzen zwei spärlich bekleidete Damen an jeweils einer Stange auf der Bühne und neben den Tischen im Zuschauerbereich. Doch kurz vor dem Einzug verließen einige Mitarbeiterinnen des Pascha den Raum, andere setzten sich an die Tische im Zuschauerbereich.

Nachdem das Dreigestirn aus Prinz Harald I. (Müller), Bauer Rainer (Jansen) und Jungfrau Winfrieda (Winfried Adolf) und seine Gefolgschaft vorgestellt wurde, ergriff der Prinz das Wort. Dabei bedankte er sich vor allem bei der Presse für die Berühmtheit, die sie ihm beschert hatte – „Wir waren ja schon lange nicht mehr so bekannt, vorher kannte niemand das Pulheimer Dreigestirn“ und stimmte ein Karnevalslied an mit den ersten Zeilen: „Was so alles in der Zeitung steht, was der Prinz so alles mät (macht)“.

Mehr dazu

Anschließend gab er die Bühne wieder für das Tabledance-Programm frei und verabschiedete sich nach knapp einer halben Stunde von den Zuschauern mit den Worten: „Ich wünsche euch noch recht viel Spaß, wir geben die Bühne jetzt wieder frei und wünschen euch einen wunderschönen Abend.“

Noch während er im Flur die Fragen der Pressevertreter beantwortete und ihm der Schweiß von der warmen Raumluft des Etablissements schon auf der Stirn stand, nahmen die Damen auf der Bühne ihre Arbeit wieder auf. Für sie ist die heiße Luft einerlei.

AUTOR
Auch interessant
FACEBOOK
Kleinanzeigen