25.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Gefahr Ablenkung: Viele tippen SMS am Steuer
14. June 2013
http://www.ksta.de/4877396
©

Gefahr Ablenkung: Viele tippen SMS am Steuer

SMS schreiben am Steuer ist eine gefährliche, aber verbreitete Unsitte.

SMS schreiben am Steuer ist eine gefährliche, aber verbreitete Unsitte.

Foto:

Auto-Reporter

#bigimage
Der Reifenhersteller Goodyear hat 6.400 Autofahrer im Alter von 18 bis 25 Jahren aus 15 europäischen Ländern befragen lassen. Ein Drittel der 400 Befragten aus Deutschland telefoniert ohne Freisprechanlage während der Fahrt, mehr als jeder Vierte schreibt Kurznachrichten.

Im europäischen Durchschnitt sind es sogar 44 Prozent, die telefonieren, 37 Prozent schreiben SMS. Unterschiede gibt es in Deutschland zwischen den Geschlechtern: Junge Frauen in Deutschland haben häufiger das Handy am Ohr (35 Prozent) als Männer (32 Prozent) und tippen öfter SMS (30 Prozent) als die männlichen Fahrer (23 Prozent).

Essen und Trinken

An der Spitze der Ablenkungen beim Fahren stehen allerdings Trinken und Essen. Auch hier sind es die Frauen, die häufiger beim Fahren trinken (52 Prozent) oder essen (37 Prozent) als die Männer (42 bzw. 27 Prozent).

Die jungen Autofahrer in Deutschland sind im europäischen Vergleich noch zurückhaltend. Europaweit gaben 58 Prozent der Befragten zu, während der Fahrt zu trinken, 45 Prozent essen etwas.

Make-Up richten

Der Goodyear-Umfrage zufolge richtet knapp jede fünfte Frau in Deutschland während der Fahrt ihr Make-up oder die Frisur, zwölf Prozent wechseln ihre Kleidung. Bei den Männern tun dies lediglich acht Prozent.

Beifahrer küssen

Ziemlich am Ende des europäischen Vergleichs stehen die jungen Autofahrer in Deutschland bei einer weiteren Nebenbeschäftigung am Steuer.

21 Prozent der Befragten lassen sich beim Fahren schon mal von Gefühlen ablenken und küssen den Beifahrer beziehungsweise die Beifahrerin, darunter fast doppelt so viele Frauen (28 Prozent) wie Männer (15 Prozent).

Nur in Dänemark (19 Prozent), den Niederlanden (18 Prozent) und Großbritannien (neun Prozent) küssen noch weniger junge Autofahrer. Spitzenreiter sind die Türkei (40 Prozent) und Russland (37 Prozent).

Gefahren durch Ablenkung

Autofahrer lassen sich gern ablenken. Wird die Aufmerksamkeit aber nur um eine Sekunde vom Straßenverkehr abgewendet, legt ein Fahrzeug bei 50 km/h nahezu 14 Meter zurück, bei 100 km/h beträgt die Strecke fast 28 und bei 160 km/h etwa 45 Meter.

Erst dann kann in Notsituationen gebremst werden. In einer repräsentativen Befragung gab über die Hälfte der Autofahrer an, durch Ablenkung schon in brenzlige Situationen geraten zu sein, meldet der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR).

Handy am Steuer – rechtliche Folgen

Mal eben schnell während der Fahrt mit dem Smartphone seine Mails oder SMS checken kann teuer werden. Wer von der Polizei erwischt wird, zahlt 40 Euro Bußgeld und erhält einen Punkt in Flensburg.

„Solange das Auto rollt oder der Motor im Stand läuft, gilt: Handy nicht anfassen“, erklärt TÜV Rheinland-Kraftfahrtexperte Hans-Ulrich Sander.

Wenn das Hantieren mit dem Handy zu einem Unfall führt, „können die Versicherungen den Vollkaskoschutz einschränken oder Regressforderungen stellen. Bei grob fahrlässigem Verhalten droht sogar eine Mitschuld“, warnt Sander. (dmn, Auto-Reporter, TÜV, Ampnet)

Auch Musik kann eine Ablenkung im Straßenverkehr sein. Lesen Sie hier die zehn gefährlichsten und aufwühlendsten Musikstücke bei Autofahrten.

Ein ADAC-Video klärt auf über die Gefahren durch Ablenkung im Straßenverkehr.