25.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Unfallschaden: Versicherung zahlt bei nicht eingetragenen Fahrern

Autounfall: Die Versicherungspolice greift auch, wenn ein nicht eingetragener Fahrer der Verursacher war. Der Versicherte muss aber mit einer rückwirkenden Beitragserhöhung rechnen.

Autounfall: Die Versicherungspolice greift auch, wenn ein nicht eingetragener Fahrer der Verursacher war. Der Versicherte muss aber mit einer rückwirkenden Beitragserhöhung rechnen.

Foto:

dpa

Baut ein nicht in der Versicherungspolice eingetragener Fahrer mit dem versicherten Wagen einen Unfall, bleiben sowohl Haftpflicht- als auch Kaskoschutz trotzdem bestehen. „Schäden werden voll bezahlt“, sagte Kathrin Jarosch vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Vertragsstrafe droht

Der Versicherungsnehmer müsse allerdings mit einer rückwirkenden Beitragserhöhung oder unter Umständen sogar einer Vertragsstrafe rechnen. Einzelheiten seien in den jeweiligen Versicherungsverträgen geregelt. „Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, eine Erweiterung des Fahrerkreises der Versicherung mitzuteilen“, betonte die GDV-Sprecherin. (dmn, dpa)

Werden Sachverständigenkosten voll erstattet?

Wer haftet für Unfälle bei Probefahrten?