25.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Experten-Telefon: So schützen Sie sich vor Einbrechern
10. February 2015
http://www.ksta.de/3107684
©

Experten-Telefon: So schützen Sie sich vor Einbrechern

Fast 150.000 Einbruchsfälle wurden in Deutschland 2013 registriert.

Fast 150.000 Einbruchsfälle wurden in Deutschland 2013 registriert.

Foto:

dpa

Köln -

Die Zahl der Einbrüche steigt: 149 500 Fälle waren es laut polizeilicher Kriminalstatistik 2013 in Deutschland – so viele wie seit 15 Jahren nicht. Gleichzeitig gibt es aber auch immer mehr Möglichkeiten, seine Wohnung oder sein Haus gegen Einbruch zu schützen.

So sind etwa moderne Haussteuerungen dank W-Lan- und Funkverbindung günstig und einfach zu installieren und mit einer verbundenen Alarmanlage auch via Smartphone zu steuern. Hierzu gehören Bewegungsmelder, Tür- und Fenstersensoren, Rauchmelder, Videokameras oder steuerbare Jalousien.

Deutlich verringern lässt sich das Risiko auch durch mechanische Schutzmaßnahmen: Statistisch gesehen scheitert etwa jeder vierte Einbruchversuch an einbruchsicheren Fenstern und Türen. Sinnvoll sind auch aufbohrsichere Zusatzschlösser, verschließbare Griffe und stabile Rollläden.

Wichtig ist es zudem, für den Fall der Fälle richtig versichert zu sein. Grundsätzlich können sich Eigenheimbesitzer und auch Mieter mit einer Hausratversicherung vor materiellem Verlust schützen.

Aber auch dabei gibt es einiges zu beachten: Die Versicherung sollte im Ernstfall nicht den Zeitwert, sondern den Wiederbeschaffungswert der gestohlenen Gegenstände ersetzen. Außerdem sollte die Versicherungssumme regelmäßig überprüft werden. Und: Verluste müssen im Schadensfall durch Kaufbelege oder Fotos nachgewiesen werden. (feo)

Experten-Telefon von 14 - 16 Uhr

Wie kann ich mich gegen Einbruch schützen? Welche Möglichkeiten bietet moderne Technik? Wie lassen sich Alarm- und Sicherheitssysteme mit dem Smartphone steuern?
Welche Präventivmaßnahmen gibt es? Welchen Schutz umfasst die Hausratversicherung? Diese und weitere Fragen beantworten heute drei Experten am Service-Telefon.