25.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Statistik: Mia und Ben beliebteste Vornamen

Mia und Ben

Mia und Ben bleiben die beliebtesten Vornamen in Deutschland.

Foto:

dpa

Essen -

Mia und Ben bleiben in Nordrhein-Westfalen die beliebtesten Vornamen. Damit liegt die Namenswahl nordrhein-westfälischer Eltern für ihr Neugeborenes im Jahr 2012 im Bundestrend. Am Freitag veröffentlichte der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld sein Babynamen-Ranking im Internet. Immerhin in zehn Bundesländern liebten Eltern vor allem Mia, Ben wurde in fünf zum Spitzenreiter.

Der Vergleich der Hitliste in NRW mit den deutschlandweit beliebtesten Namen zeigt nur geringe Abweichungen. Bei den Mädchennamen folgen wie im Deutschlandranking die Namen Emma und Hanna/Hannah. Wenn auch einige Ranglistenplätze vertauscht sind, unter den Top-Ten der häufigsten Namen finden sich auch in NRW jene Namen wieder, die schon im Vorjahr beliebt waren: Lea, Sophia, Lina, Lena, Anna und Sophie. Gestiegen in der Gunst frisch-gebackener Eltern ist Emily/Emilie, die auf Platz sechs in die NRW-Top-Ten einsteigt. So beliebt ist Emily sonst nur in Niedersachsen.

Hinauf von Platz 8 auf Platz 2 ging es in NRW für Luca/Luka - auch deutschlandweit ein Aufsteiger. Während der Namenstrend Leon im Deutschlandschnitt nachlässt - der Vorjahreszweite rutschte auf Platz sieben ab -, bleibt dieser Jungenname bei nordrhein-westfälischen Eltern beliebt: Dritter Platz im Bundesland.

Nicht unter den Top-Ten

Ähnlich ergeht es Noah: Im Bundes-Ranking nicht unter den Top-Ten, ist er in NRW der sechst-häufigste Name. Unter den ersten zehn sowohl im Bundes- als auch im Landesranking sind außerdem: Finn/Fynn, Jonas, Noah, Paul, Luis/Louis, Lucas/Lukas und Maximilian. Schafft es deutschlandweit noch Felix auf den zehnten Platz, rutscht er im Landesvergleich auf den 12. Platz ab.

Weil es keine amtliche deutsche Vornamensstatistik gibt, ermittelt Bielefeld regelmäßig die häufigsten Babynamen. Dafür wertete er in diesem Jahr 165 979 Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland aus, auch aus 83 NRW-Städten. Er geht davon aus, dass in seine Erhebung die Namen von einem Viertel aller Neugeborenen einfließen. (dpa)


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?