27.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Austauschprogramm: Rekord bei Erasmus-Studenten

Erasmus

Das Erasmus-Programm ermöglicht immer mehr Studenten den Weg ins Ausland.

Foto:

dpa

So viele Studenten wie noch nie haben im Hochschuljahr 2011/ 2012 mit dem Erasmus-Programm der Europäischen Union im Ausland studiert. Das teilt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit. Mehr als 33.000 Studierende aus Deutschland, und damit über 3.000 mehr als im Vorjahr, haben mit Erasmus in 32 europäischen Ländern einen Teil ihres Studiums oder ein Praktikum absolviert. Dazu kommen fast 4.000 deutsche Wissenschaftler und Hochschulangehörige im Ausland.

Im gleichen Jahr kamen mehr als 30.000 Menschen von ausländischen Partnereinrichtungen mit Erasmus an deutsche Hochschulen, um dort zu studieren, zu lehren oder sich fortzubilden. Davon profitieren auch die Studenten, die aus verschiedenen Gründen keine Auslandserfahrung machen können.

Internationale Erfahrung fördern

„Austausch und internationale Erfahrung müssen in Europa gefördert und noch intensiviert werden. Sie eröffnen der jungen Generation Perspektiven und neue Möglichkeiten auf dem heimischen und internationalen Arbeitsmarkt und stärken den Zusammenhalt zwischen den europäischen Nationen“, betont DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel. Erasmus sei dafür ein „hervorragendes Instrument, das in der kommenden Programmgeneration finanziell besser ausgestattet werden muss, um noch mehr Studierenden einen Auslandsaufenthalt zu ermöglichen“.

Die im Erasmus-Austausch aktivsten Hochschulen in Deutschland sind die Technische Universität München (922 Geförderte), die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (755) und die Ludwig-Maximilians-Universität München (732). (kst)