27.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

WSV 2016: So finden Sie echte Schnäppchen im Winterschlussverkauf

Im deutschen Einzelhandel beginnt der Winterschlussverkauf. Nach einem bislang deutlich zu milden Winter seien die Lager vieler Händler noch gut mit warmer Winterkleidung gefüllt, teilte der Handelsverband Deutschland mit.

Im deutschen Einzelhandel beginnt der Winterschlussverkauf. Nach einem bislang deutlich zu milden Winter seien die Lager vieler Händler noch gut mit warmer Winterkleidung gefüllt, teilte der Handelsverband Deutschland mit.

Foto:

dpa

Trotz der Preisnachlässe im Winterschlussverkauf 2016 müssen Kunden kaum Abstriche bei ihren Rechten machen. Allerdings sollten sie bei ungewöhnlichen günstigen Angeboten skeptisch sein:

1. Lockvogelangebote

Ist eine angepriesene Ware schon nach kürzester Zeit nicht mehr erhältlich, liegt der Verdacht eines Lockvogelangebots nahe. Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb sieht vor, dass Sonderangebote für einen angemessenen Zeitraum vorrätig sein müssen – in der Regel mindestens zwei Tage.

Auf keinen Fall darf das angepriesene Produkt bereits an dem Tag ausverkauft sein, an dem die Werbung erscheint. Verbraucherschützer raten, sich in einem solchen Fall an die Geschäftsleitung zu wenden. So könne man erreichen, dass die beworbene Ware nachbestellt wird.

2. Mondpreise

Eine Preissenkung ist natürlich Augenwischerei, wenn der Händler den Ausgangspreis vorher extra erhöht hat. Solche Mondpreise sind zwar verboten, aber schwer nachzuweisen. Helfen können nur Preisvergleiche.

3. Unverbindliche Preisempfehlung

Gerade Elektromärkte werben gerne mit Rabatten auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. Nach Erfahrung der Verbraucherzentralen geben viele Händler die Preisempfehlungen aber als zu hoch an – die Nachlässe sind also in Wahrheit niedriger. Auch hier hilft nur ein Preisvergleich.

4. Umtausch und Mängel

Reduzierte Waren im Schlussverkauf sind meist grundsätzlich vom Umtausch ausgeschlossen. Wer also einwandfreie Ware umtauschen will, ist auf die Kulanz des Händlers angewiesen. Ist die Ware aber mangelhaft, kann der Kunde dies reklamieren. Aufpassen müssen Verbraucher, wenn Ware wegen eines Fehlers oder leichter Verschmutzung reduziert wurde: Eine Reklamation deswegen ist dann nicht möglich – hingegen schon, wenn ein zusätzlicher Mangel auftritt.

Mit oder ohne Kassenzettel? – Auf der nächsten Seite lesen Sie, was bei Reklamationen gilt.

nächste Seite Seite 1 von 2

Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?