25.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Experten antworten auf Leserfragen: Lange keine deutlichen Symptome

Leberschäden bleiben oft lange unerkannt.

Leberschäden bleiben oft lange unerkannt.

Foto:

dpa

Köln -

Mehr als fünf Millionen Menschen sind in Deutschland laut Schätzung der Deutschen Leberstiftung von Lebererkrankungen betroffen – vielen ist dies aber gar nicht bewusst. Der Grund: Eine Schädigung oder Erkrankung der Leber verursacht häufig über einen langen Zeitraum keine deutlichen Symptome. Die Leber gilt daher auch als das „stille Organ“.

Das liegt vor allem daran, dass es im Lebergewebe keine schmerzleitenden Nervenfasern gibt, die zum Beispiel eine Entzündung melden würden. Die meisten Symptome, die auf eine Leberstörung hinweisen können, sind eher unspezifisch, etwa Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Völlegefühl nach dem Essen, Druck im Oberbauch, Unverträglichkeit von Fett oder Alkohol, Blähungen oder Durchfall.

Die Ursachen für eine Lebererkrankung sind vielfältig: Unter anderem spielen Medikamente eine Rolle. Klaus Daiber, Mark Oette und Gunther Quinkler beantworteten Leserfragen zum Thema „Lebererkrankungen“. Ein Überblick:


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?