28.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Gerichtsurteil: Ein Jahr Haft für Schwarzfahrer

Schwarzfahren

Schwarzfahren gilt laut Strafgesetzbuch als „Erschleichen von Leistungen“. (Bild: Grönert)

Schleiden-Gemünd -

Ein notorischer Schwarzfahrer stand am Donnerstagvormittag vor dem Amtsgericht. 52 Mal soll der 29-Jährige, der im Altkreis Schleiden zu Hause ist, ausschließlich mit der Bahn schwarzgefahren sein. Für 31 Schwarzfahrten im Zeitraum von März bis September 2012 wurde er angeklagt. Richterin Claudia Giesen verurteilte den jungen Familienvater zu einem Jahr Haft ohne Bewährung.

Reinhard Schaffer, Amtsgerichtsdirektor in Gemünd, sagte zum Strafmaß: „Der Angeklagte stand noch unter Bewährung wegen ähnlicher Schwarzfahrereien, daher erhielt er diesmal keine Bewährung mehr.“

Doch nicht allein wegen der Fahrerei ohne Tickets, sondern auch wegen einem Diebstahl musste sich der frisch gebackene Vater verantworten.

Denn die Renovierung des Kinderzimmers hatte er nicht mit gekaufter, sondern mit frisch geklauter Farbe vorgenommen. In einem Kaller Baumarkt war er aufgefallen, als er das Material inklusive Farbrolle entwendet hatte.