29.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Verwaltung: Große Mehrheit für Strotkötter

Beigeordneter, Strotkötter

René Strotkötter

Foto:

Privat

Weilerswist -

René Strotkötter aus Hellenthal-Rescheid soll neuer Beigeordneter in Weilerswist werden. CDU, FDP und Grüne hatten kürzlich sechs Bewerber zu einer Vorstellrunde ins Rathaus eingeladen. Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ aus Teilnehmerkreisen erfuhr, hat sich nun eine breite Mehrheit, vor allem aus CDU und FDP, für Strotkötter ausgesprochen. Andere Kandidaten sind nicht mehr im Rennen, so dass einer Wahl Strotkötters nichts im Wege steht.

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung“, sagte Strotkötter, der CDU-Mitglied ist und derzeit bei der Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) arbeitet. Der Arbeitsschwerpunkt des 36-Jährigen ist seit einiger Zeit das „Stärkungspaket Stadtfinanzen“, bei dem das Land NRW 350 Millionen Euro an finanzschwache Kommunen ausschüttet. „Wir beraten die Städte und Gemeinden dabei, wie sie den Haushalt ausgleichen können“, berichtete Strotkötter, der verheiratet ist und eine kleine Tochter hat. Bei der Stadt Köln hat der Rescheider eine Ausbildung zum Diplom-Verwaltungswirt absolviert. 2000 wechselte er in die Euskirchener Kreisverwaltung, wo er in der Abteilung Jugend und Familie tätig war. Seit 2006 ist er als Projektleiter und Prüfer für die GPA tätig. Strotkötter gehört dem Vorstand des Hellenthaler CDU-Gemeindeverbandes an.

Strotkötter kennt Weilerswist gut. Bis 2010 hat er in der ersten Mannschaft des TTC Vernich Tischtennis gespielt. Bis in die Verbandsliga hat er es geschafft, bevor er aus familiären und beruflichen Gründen kürzer trat. Heute spielt er für Strempt in der Bezirksliga.

Sein Vater führte früher den weithin bekannten Landhandel Strotkötter, der unter anderem in Derkum eine Niederlassung hatte. „Da war ich schon als kleiner Junge oft“, sagte Strotkötter.