25.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Weilerswister Planungsausschuss: Knapp 40 000 Euro für Sportvereine
07. July 2013
http://www.ksta.de/2341268
©

Weilerswister Planungsausschuss: Knapp 40 000 Euro für Sportvereine

Kapitalvernichter

Knapp 40 000 Euro erhalten die Weilerswister Sportvereine als Betriebskostenzuschuss für ihre Sportplätze aus der Gemeindekasse.

Foto:

Archiv

Weilerswist -

Ob das Trara, das SPD-Fraktionschef Andreas Schulte vor einigen Tagen inszeniert hatte, wirklich notwendig war, darf zumindest leise bezweifelt werden. Via Presseerklärung warf er der Verwaltungsspitze um seinen Parteifreund Bürgermeister Peter Schlösser vor, die örtlichen Sportvereine seit zwei Jahren finanziell im Regen stehen gelassen zu haben.

Dabei wusste Andreas Schulte zu diesem Zeitpunkt ganz gewiss, dass das Thema Betriebskosten der Sportplätze am Donnerstag auf der Tagesordnung des Planungsausschusses stehen würde.

Kostspieliger Kunstrasen

Hierbei ging dann alles ebenso unaufgeregt wie einstimmig über die Bühne. Demnach erhalten der FC Weilerswist, die Sportfreunde DHO und der SV Metternich für die Pflege der Sportanlagen Zuschüsse in der bisherigen Höhe.

Nur beim SSV Lommersum und dem TuS Vernich mussten neue Berechnungen durchgeführt werden. Für beide Vereine wurden in der Zwischenzeit Kunstrasenplätze errichtet. Folglich wurden die Zuschüsse für die bisherigen Tennenplätze gestrichen.

TuS Vernich bekommt am meisten

Dennoch bekommt der TuS Vernich mit 10?552 Euro die höchsten Betriebs- und Pflegekostenzuschüsse aller Vereine. Denn für den Kunstrasen fallen jährlich tausend Euro mehr an als früher für den Tennenplatz. Der SSV Lommersum bekommt „nur“ 7454 Euro. Martin Reichwaldt vom Bauamt erklärte dies mit der unterschiedlichen Vertragsgestaltung.

Der Unterhalt des Kunstrasens sei in Lommersum in das Vertragswerk eingearbeitet worden, in Vernich nicht. Dadurch seien 75?000 Euro mehr nach Lommersum als nach Vernich geflossen.

Mit jährlich insgesamt 37?564 Euro schlagen die Zuschüsse zu Buche.

Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kommunalaufsicht des Kreises Euskirchen, wie es in der Verwaltungsvorlage heißt. (jsp)