23.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Autobahnplanung: Kundgebung vor dem Rathaus für Teiluntertunnelung der A3

Viele Leverkusener leben schon jetzt in nächster Nähe zum Autobahnlärm.

Viele Leverkusener leben schon jetzt in nächster Nähe zum Autobahnlärm.

Foto:

Ralf Krieger

Die Karnevalspause ist vorbei, die Leverkusener Initiativen für Verkehrsplanung (LIV) wollen ihren Forderungen nach einem Autobahnausbau der A1 in Tieflage statt auf Stelzen und für eine Teiluntertunnelung der A3 wieder öffentlich Nachdruck verleihen. Dazu haben sie zu einer Kundgebung für kommenden Samstag, 13. Februar, um 12 Uhr auf den Rathausplatz in Wiesdorf eingeladen. Die Losung lautet erneut: „Tunnel statt Stelze“.

Unter diesem Motto waren bereits vergangenes Frühjahr gut 1500 Leverkusener in Küppersteg auf die Straße gegangen. Nun hoffen Peter Westmeier und seien Mitorganisatoren auch für Samstag auf eine starke Beteiligung. Mit dabei sein wollen Oberbürgermeister Uwe Richrath und seine Amtsvorgänger Walter Mende, Paul Hebbel und Ernst Küchler – Reinhard Buchhorn sagte ab – sowie die Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach und Helmut Nowak, die sich eindeutig zum Leverkusener Tunnelwunsch äußern wollen. Die Kölner Regierungspräsidentin Gisela Walsken, die erst von Westmeier, nun auch vom CDU-Ratsherrn Rüdiger Scholz zur Teilnahme eingeladen wurde, ließ diese Aufforderung bisher unbeantwortet. Für musikalische Unterhaltung sorgt vor dem Rathaus die „Two Man Group“. (ger)