24.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Bahnhofstraße an Rosenmontag: Massenschlägerei wegen sexuellen Übergriffs in Opladen

Symbolbild

Symbolbild

Foto:

dpa

Opladen -

Gleich mehrfach musste die Polizei am Rosenmontag zu Einsätzen auf der Partymeile an der Bahnhofstraße in Leverkusen-Opladen ausrücken. Immer wieder kam es zu Auseinandersetzungen zwischen angetrunkenen Personen.

Gegen 21.30 Uhr eskalierte ein Streit zwischen einer Gruppe Asylsuchender und Leverkusener Karnevalisten dann völlig. Laut Zeugenaussagen waren bis zu 15 Menschen an der Schlägerei beteiligt. Vier Menschen wurden leicht verletzt.

19-Jährige unsittlich berührt

Auslöser des Streits soll laut Polizeiangaben die sexuelle Belästigung einer jungen Frau gewesen sein. Den Ermittlungen zufolge hatte der Zuwanderer die 19-Jährige „an den Po gefasst“. Daraufhin sei es zu der Massenschlägerei gekommen. Die Polizei konnte die Auseinandersetzung schließlich beenden und nahm mehrere Anzeigen auf. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen.

Im Anschluss an den Vorfall forderte die Polizei Kneipenbesitzer an der Bahnhofstraße dazu auf, ihre Lokale zu schließen. Die Stimmung war extrem aufgeheizt. Weiteren Auseinandersetzungen sollte so vorgebeugt werden.

Feier trotz Zugabsage

Der Rosenmontagszug in Opladen war wegen einer Sturmwarnung kurzfristig abgesagt worden. Der Deutsche Wetterdienst hatte Windstärken von bis zu 118 Kilometern pro Stunde vorhergesagt. Hunderte Jecke feierten dennoch zumeist friedlich in den Straßen und Gasthäusern Opladens. (jv)