24.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Rheinufer: Neue Bäume und ein Grillplatz

Eine Kombination aus Sturm und weichen Böden könnte dazu führen, dass die Pappeln umfallen und Schutzwände beschädigen.

Eine Kombination aus Sturm und weichen Böden könnte dazu führen, dass die Pappeln umfallen und Schutzwände beschädigen.

Foto:

Ralf Krieger

Hitdorf -

Die Leverkusener Freien Wähler plädieren für eine Ersatzpflanzung sofern die drei schiefen Pappeln auf der Rheinwiese in Hitdorf tatsächlich gefällt werden sollten. „Und zwar in Dreiergruppen, die sich gegenseitig schützen und stützen“, fordert Vorstandsmitglied Brigitte von Bonin. Die Pappel habe zwar auf Grund ihrer historischen Bezüge zur ehemaligen Zündholzfabrik einen traditionellen Wert. Doch sei sie deshalb nicht zwangsläufig der geeignete Baum für diese Uferzone. Von Bonin schlägt vor, ebenfalls Schatten spendende Bäume wie Kastanien, Weiden oder Birken zu pflanzen.

„Die Uferwiesen in Hitdorf gehören zu den attraktiven Naherholungsgebieten in Leverkusen und sollten in jeder Hinsicht ökologisch aufgewertet werden“, fordern die Freien Wähler. Dabei sprechen sie ein Problem an. Zumal im Sommer wird dort häufig gegrillt und gefeiert. Dabei sammelt sich Müll, der in der Uferzone liegen bleibt. Das Grillen ganz zu verbieten, halten die Freien Wähler für eine wenig praktikable Lösung und schlagen stattdessen vor, einen festen Grillplatz mit Mülleimern einzurichten. (JAN)