26.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Wertstoffe: Zurück in den Rohstoffkreislauf
01. February 2013
http://www.ksta.de/5699856
©

Wertstoffe: Zurück in den Rohstoffkreislauf

Passt! Jürgen Schröder (links) und Fahrer Thorsten Krehut von der Avea testen den neuen Sammelbehälter am Bendenweg.

Passt! Jürgen Schröder (links) und Fahrer Thorsten Krehut von der Avea testen den neuen Sammelbehälter am Bendenweg.

Foto:

Ralf Krieger

Leverkusen -

Wer fährt schon wegen eines alten Rasierapparats extra zum Wertstoffzentrum? Niemand. Und weil das auch für andere Kleingeräte gilt, die dann meistens in der Restmülltonne landen, hat die Avea jetzt zehn Container für Elektroschrott im gesamten Leverkusener Stadtgebiet aufgestellt. Jürgen Schröder, bei der Avea zuständig für kommunale Abfallwirtschaft, stellte das neue System jetzt am Standort Bendenweg in Bürrig vor. Weitere Container stehen im Eisholz, an der Wilhelm-Leuschner-Straße, Ophovener Straße, In Holzhausen, Wuppertalstraße, Gerhart-Hauptmann-Straße, Königsberger Platz, Am Werth und an der Manforter Straße.

Der labyrinthartig gegen Diebstahl gesicherte Einwurf schluckt Haushaltsgeräte wie Kofferradios, Mixer, Toaster, analoge Satelliten-Empfänger (die nach der Umstellung auf Digitaltechnik inzwischen nutzlos sind), Kassetten- und Videorekorder, Taschenrechner, Tastaturen, Handys und alle weiteren Kleingeräte bis etwa zur Größe einer Kaffeemaschine. Nicht in die Sammelbehälter gehören wegen ihres hohen Glasanteils hingegen Flachbildschirme und Computermonitore, Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen.

Die Avea schlägt mit ihrem neuen Service gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Neben verbesserter Mülltrennung gehört dazu auch die Chance, mit den teils wertvollen Rohstoffen, die der Elektroschrott enthält, mittelfristig Geld zu verdienen. Außer Eisen, Kupfer, Aluminium und Zinn gehören Gold und Platin, wenn auch in geringen Mengen, zu den Metallen, die sich zurückgewinnen lassen. Giftige Schwermetalle wie Quecksilber oder problematische Flammschutzmittel lassen sich bei der Gelegenheit gleich mit aussortieren und umweltgerecht entsorgen. Die Container dürfen werktags von 7 bis 19 Uhr genutzt werden. (hz)