27.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Rap-Workshop: Verborgene Talente am Mikrofon

J-Jd Da-Costa ist Student und Musiker: Und einer von zwei Freiberuflern, die Rap-Workshops im Kulturcafé leiten.

J-Jd Da-Costa ist Student und Musiker: Und einer von zwei Freiberuflern, die Rap-Workshops im Kulturcafé leiten.

Foto:

Michelle Stattmüller

Siegburg -

Janina steht am Mikro, hat Kopfhörer auf und wirkt sehr konzentriert. Plötzlich beginnt sie zu singen, der Raum ist gefüllt von Energie und Emotionen, die durch den Song transportiert werden. Es ist ihr Lied. Sie hat den Text geschrieben und den Beat dazu ausgesucht.

Das Resultat der Arbeit eines ganzen Wochenendes, an dem im Kulturcafé in Siegburg ein so genannter „Inklusiv Rap Workshop“ stattfand. Junge Menschen mit und ohne Behinderung hatten die kostenfreie Möglichkeit, ihren Gefühlen in eigenen Songtexten Ausdruck zu verleihen und einiges über Entstehung und Produktion von Liedern zu erfahren.

Janina Jungheim hat schon an drei Rap-Workshops teilgenommen. Die 13-jährige Siegburgerin singt seit mehreren Jahren. Den Text zu ihrem Song hat sie spontan geschrieben. „Manchmal bin ich in einer Situation, die ich ausdrücken möchte und dann fließt das einfach.“

Auch die anderen Teilnehmer verarbeiten selbst erlebte Situationen. In ihren Liedern geht es um das Leben, die Liebe und um Schwierigkeiten, die es zu meistern gilt. Nachdem Janina für die zweite Strophe nicht mehr so viel Text eingefallen war, wurde das Lied kurzerhand durch den Rap eines anderen Teilnehmers ergänzt. Zusammenarbeit und Austausch werden hier groß geschrieben.

Damit die Ergebnisse so werden konnten, wie sie jetzt sind und damit die Teilnehmer etwas aus dem Workshop mitnehmen, waren besondere Trainer dabei: zwei Freiberufler des JFC-Medienzentrums. Die haben wirklich Ahnung und befassen sich täglich mit der Materie.

Einer von ihnen ist der 23-jährige J-Jd Da-Costa, der seit 2009 Musikworkshops an Schulen, Unis oder in Jugendeinrichtungen leitet. Er studiert Musikwissenschaften und Afrikanistik.

Doch was bewegt ihn dazu, anderen jungen Menschen seine Leidenschaft zu vermitteln? „Als ich jünger war, hatte ich die Möglichkeit nicht“, erzählt er. „Ich musste meine Fähigkeiten selbst entwickeln und mich durchkämpfen.“ Die Musikworkshops mache er nicht nur des Geldes wegen, sondern hauptsächlich, um die verborgenen Talente der Jugendlichen zu fördern: „Wir möchten einen Spiegel vorhalten, um ihnen zu zeigen: Das bist du, das kannst du!“ Außerdem will J-Jd den Teilnehmern eine Einführung in die Arbeit eines Musikers beziehungsweise Recording-Artists geben.

Aus den Rap-Workshops im Kulturcafé ist auch schon ein kleiner Star hervorgegangen. Donaldo Dhigoi (17) kommt ebenfalls aus Siegburg und war bis jetzt bei jedem Workshop dabei. Laut Kulturcafé-Mitarbeitern ist „Aljahid“, so Donaldos Künstlername, in der Siegburger Rap-Szene schon sehr bekannt. Bei unserem Besuch im Kulturcafé war er leider aus schulischen Gründen nicht anwesend, hatte aber seinen Song schon einen Tag vorher eingesungen.

Bei diesem Workshop gab es allerdings auch ein Problem: Weil es an dem Wochenende stark schneite, konnte ein Teilnehmer, der im Rollstuhl sitzt, nicht anreisen. Doch er wird seine Ideen wahrscheinlich noch verwirklichen können, denn dies war nicht der letzte Rap-Workshop.

Im nächsten Jahr sollen nämlich noch vier weitere Rap-Workshops im Kulturcafé stattfinden, zwei davon „inklusiv“, also für Menschen mit und ohne Behinderung und jeder Altersklasse und zwei für Fortgeschrittene.