28.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Haus Blegge: Begegnungen hinter der Hecke

Haus Blegge in Paffrath.

Haus Blegge in Paffrath.

Foto:

Roland U. Neumann

Bergisch Gladbach -

Für viele Paffrather ist Haus Blegge eine Kindheitserinnerung. „Wir haben dort früher oft gespielt“, erinnert sich Babsi Lenz vom gleichnamigen Möbelhaus. Was heute hinter der hohen Hecke geschieht, die das Areal zur Paffrather Straße hin abgrenzt, wissen aber nur wenige. „Wir wollten den Menschen im Quartier ermöglichen, mal einen Blick hinter die Hecke zu werfen“, erläutert Jutta Severin, Leiterin des Altenheims St. Raphael. Unter dem Motto „Wir spinksen über die Hecke“ findet daher das erste Quartiersfest in Paffrath am Samstag, 30. August, von 12 Uhr bis 18 Uhr statt.

„Wir möchten uns öffnen“, sagt Severin und schaut in die Runde ihrer Mitstreiter. Dort sitzt neben den Vertretern der Paffrather Händler auch Sabine Merschjohann, die Geschäftsführerin der Rheinisch-Bergischen Siedlungsgesellschaft. „Wir haben fast 500 Wohnungen hier in Paffrath, darunter auch die im benachbarten Anna-Haus. Wir sind intensiv mit dem Viertel verbunden“, findet Merschjohann. Sie hat die Bimmelbahn gestiftet, die beim Fest über das Areal fahren wird.

Haus Blegge, das den Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu von Hiltrup gehört, ist nicht nur Standort für das Altenheim, es gibt auch ein Gebäude für betreutes Wohnen; die Burg wird als Klinik für Suchtkranke genutzt. Hans Graf von der Schlossparkklinik, die heute im ehemaligen Rittersitz untergebracht ist, ließ sich von der Historie des Gebäudes zu einer Fotoaktion inspirieren. Aufsteller von Rittern und Burgfräulein bilden die Kulisse, in der sich Besucher ablichten lassen können.

Unterstützt wird Graf von Babsi Lenz, die sich auch um die Erstellung des Plakates gekümmert hat. „Das war das Schöne an dem Arbeitskreis, jeder hat geschaut, wie er sich einbringen kann. Die Zusammenarbeit hat viel Freude gemacht“, zieht die Unternehmerin ein Resümee nach einem Jahr Vorarbeit.

Bäckermeister Peter Lob etwa hat die Handzettel machen lassen, auf denen auf das umfangreiche Programm hingewiesen wird. Seine Firma backt beim Quartiersfest Stadtbrot im Steinofen. Die Apotheke in Paffrath hat ein Quiz vorbereitet und wird Gesundheitschecks anbieten.

Im Altenheim wird derzeit Marmelade im Akkord eingekocht. Der Strickclub hat schon viele Schals, Mützen und Teddybären hergestellt. „Wir wollen nicht nur uns präsentieren, sondern auch etwas zurückgeben“ betont Jutta Severin. Ein Überschuss soll über die Gemeindecaritas an bedürftige Menschen im Quartier gehen.