27.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Turnhalle in Paffrath: Sanierung lohnt sich nicht

Die Turnhalle der Grundschule Paffrath aus den 70er Jahren ist von Grund auf marode. Nun wird ein Neubau überlegt.

Die Turnhalle der Grundschule Paffrath aus den 70er Jahren ist von Grund auf marode. Nun wird ein Neubau überlegt.

Foto:

Christopher Arlinghaus

Bergisch Gladbach -

Eine Sanierung lohnt sich nicht mehr, denn sie ist von Grund auf marode – die Turnhalle der Gemeinschaftsgrundschule Paffrath. Und weil eine Sanierung nicht mehr wirtschaftlich wäre, denkt die Verwaltung der Stadt Bergisch Gladbach intensiv über einen Neubau der Turnhalle nach. „Die Gesamtkosten werden auf 1,7 Millionen Euro geschätzt“, sagte Pressesprecher Martin Rölen am Montag auf Nachfrage.

Bekanntlich hat die Stadt kein Geld, doch: „Es besteht durchaus eine realistische Chance, diese Summe zu finanzieren, ohne Großprojekte wie die Sanierung der Otto-Hahn-Schulen und des Nicolaus-Cusanus-Gymnasiums, zu gefährden.“

Auch wolle die Verwaltung die Entscheidung nicht auf die lange Bank schieben. Rölen: „Wir werden das Thema sehr zeitnah in den Fachausschuss bringen, damit zügig über den Neubau entschieden wird.“ Auf jeden Fall, werde das noch in diesem Jahr passieren. Nach Auskunft des Sprechers seien nur noch Feinheiten wegen der Finanzierung zu klären.

Schon seit März muss die Grundschule beim Sportunterricht ohne Turnhalle zurechtkommen. Zum einen sei die Standsicherheit der gesamten Dachkonstruktion problematisch, zum anderen entdeckten die Experten auch statische Mängel am Mauerwerk. Außerdem sei eine Asbestsanierung notwendig. Bei den verbauten Asbestplatten handele es sich zwar um gebundene Fasern, die keine akute Gefahr darstellen. Doch auf eine Sanierung könne angesichts des gesamten Arbeitsumfangs nicht verzichtet werden.

Fußboden und Prallschutz

Und damit ist die Liste der fälligen Arbeiten in der Sporthalle noch nicht komplett: Der Fußboden muss erneuert und der Prallschutz sowie die Wärmedämmung müssen an heutige Standards angepasst werden, führt die Verwaltung aus. Auch die Raumaufteilung der Halle entspreche nicht mehr den Anforderungen des heutigen Sportunterrichtes. Bürgermeister Lutz Urbach und weitere Entscheidungsträger der Verwaltung sind sich einig. Sie plädieren für einen Abbruch der Halle und einen Neubau. „Sanierung würde hier Flickwerk bedeuten. Im Interesse der Schule und der dort trainierenden Vereine prüfen wir ernsthaft die Option eines Neubaus“, erklärte Urbach.

Zum Ausfall des Sportunterrichts an der Grundschule führte Rölen aus, dass in den Sommermonaten der Sport draußen stattfinden könne. Zudem stünde der Beginn der Sommerferien kurz bevor.