29.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Explosion in Bank: Polizei sucht nach Fluchtauto

Foto:

Diethelm Nonnenbroich

Kürten -

Nach der Sprengung eines Geldausgabeautomaten in Kürten-Olpe in der Nacht zu Dienstag bittet die Polizei die Bevölkerung um Hinweise zur Tat und den Tätern. Nach Angaben der Polizei sind verschiedene Zeugenvernehmungen bereits abgeschlossen worden. Zudem war die Tatortgruppe "Sprengstoff" des Landeskriminalamtes zusammen mit der Spurensicherung vor Ort, um die von den Tätern benutzten Zündvorrichtungen zu identifizieren, Reste zu finden und sicherzustellen.

Die anfängliche Vermutung der Polizei, dass die Täter Gas in den Automaten einleiteten und entzündeten, ist mittlerweile offiziell bestätigt - ebenso wie die Tatsache, dass die Täter keine Beute machten. Sicher ist inzwischen auch, dass die Täter mit einem dunklen BMW der 1er-Reihe geflüchtet sind. Ihr Fluchtweg führte sie über die Olpetalstraße in Richtung Kohlgrube.

 Ungewöhnlich an der Tat war, dass die Täter mehrere in der Nähe befindliche Haustüren mit Holzbalken blockierten, bevor sie die Sprengung vornahmen. Dies taten sie offenbar, um Bewohner davon abzuhalten, womöglich ihre Flucht zu vereiteln. Ob es Verbindungen zu der Sprengung eines Geldautomaten am 28. Juni 2012 in Kürten, Wipperfürther Straße gibt, ist weiterhin offen. Wer Angaben zur Tat, zu den Tätern, dem Fluchtfahrzeug oder dem Fluchtweg machen kann und sich bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet hat, bitte die Polizei um Kontaktaufnahme.

Interessant sei dabei auch, so die Polizei, ob es Hinweise auf einen dunklen BMW der 1er-Reihe gebe, der am Dienstagmorgen, also am 28. Mai, irgendwo abgestellt und nicht mehr bewegt wurde. Die Polizei nimmt alle Hinweise zum aktuellen Fall telefonisch 02202/2050 entgegen, nimmt aber auch Hinweise per E-Mail poststelle.gl@polizei.nrw.de entgegen. Grundsätzlich bittet die Polizei vor allem Anwohner rund um aufgestellte Geldautomaten, verdächtige Beobachtungen immer mitzuteilen. Schließlich würden, so die Polizei, Straftaten von den Tätern meist akribisch vorbereitet, wozu dann auch detailgenaue Ortskenntnisse gehörten. (sbs)


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?