23.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Fünf Verletzte in Rösrath: Bewohner riefen um Hilfe

Foto:

Privat

Rösrath -

Ein Kellerbrand in einem Mehrparteienhaus im Rösrather Ortsteil Rambrücken hat am Sonntag 31 Personen vorübergehend obdachlos gemacht: Weil das gesamte Gebäude derart stark verraucht war, konnte es nach Einsatzende von der Feuerwehr nicht freigegeben werden. Mitarbeiter der Stadtverwaltung übernahmen  die Aufgabe, die Betroffenen vorübergehend in Notunterkünfte  unterzubringen. Zuvor hatte die Feuerwehr mit Hochdrucklüftern versucht, Treppenhaus und Wohnungen rauchfrei zu bekommen.

Um kurz nach 6.30 Uhr war die Feuerwehr zu dem Einsatz an der Straße Auf dem Saan gerufen worden. Als die ersten Retter eintrafen,  hatte sich der  Kellerbrand bereits ausgedehnt, das gesamte Wohnhaus war verraucht. An den Fenstern des viergeschossigen Gebäudes standen mehrere Menschen und riefen um Hilfe. Daraufhin erhöhte Einsatzleiter Bastian Eltner die Alarmstufe. Rund 100 Einsatzkräfte waren vor Ort, darunter die Löschgruppen aus Hoffnungsthal, Rösrath, Kleineichen und Forsbach sowie aus Overath die Löschgruppen aus Steinenbrück und Heiligenhaus. Die Feuerwehr Bergisch Gladbach schickte ihre in Bensberg stationierte Drehleiter. Über zwei Drehleitern, tragbare Leitern sowie das Treppenhaus gelang es, alle 31 Personen sowie einen Hund zu retten. Vier der Bewohner erlitten leichte Verletzungen und mussten ins Krankenhaus. Nachdem die Bewohner gerettet waren, brachten mehrere Trupps der Wehr den Brand zügig unter Kontrolle. Bei den Löscharbeiten erlitt ein Feuerwehrmann leichte Verletzungen.

Gegen 11.30 Uhr konnten die Einsatzkräfte mit Ausnahme der Brandwache abrücken. Bis in den Nachmittag kontrollierten Feuerwehrleute die Situation am Wohnhaus. Zur Klärung der Brandursache hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Wichtig ist der Wehr ein Dankeschön an Anlieger und den Heimatverein Rambrücken, die die Wehrleute über den gesamten Einsatz mit heißem Kaffee versorgten. „Eine solche Hilfsbereitschaft ist im täglichen Einsatzgeschehen keine Selbstverständlichkeit“, heißt es von den Rettern. (cbt)