25.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Unfall: Unfallhergang weiterhin mysteriös

Mit Zelten hat die Polizei den Fundort der Leiche in Hoffnungsthal abgedeckt.

Mit Zelten hat die Polizei den Fundort der Leiche in Hoffnungsthal abgedeckt.

Foto:

Diethelm Nonnenbroich

Rösrath -

Die Kreispolizei sucht immer noch nach dem Fahrzeugführer, der in Hoffnungsthal eine 59 Jahre alte Frau überfahren hat. Am 8. Februar gegen 3.50 Uhr war die Rösratherin an der Unfallstelle in der Hauptstraße an ihren schweren Kopfverletzungen gestorben (wir berichteten).
Auch sechs Tage nach dem Unfall tappt die Polizei noch im Dunkeln, der Unfallhergang bleibt weiterhin mysteriös – trotz der vielen Hinweise, die aus der Bevölkerung eingegangen sind. Polizeisprecher Peter Raubuch: „Die Kollegen arbeiten mit Hochdruck an dem Fall. Wir gehen den Hinweisen nach, können aber zum aktuellen Zeitpunkt nichts Neues berichten.“
Die Ermittler hoffen auf die Ergebnisse der Obduktion des Unfallopfers. Ursprünglich sollte die Leiche der 59-Jährigen am Mittwoch untersucht werden. Dieser Termin wurde jedoch verschoben. „Die Ergebnisse erwarten wir nun frühestens zu Beginn der Woche“, sagt Raubuch.
Die Ermittler der Polizei gehen weiterhin davon aus, dass es sich bei dem Unfallfahrzeug um einen Kleintransporter handelt, der im Lieferverkehr am frühen Freitagmorgen in Hoffnungsthal unterwegs war. (ksta)