30.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Mehrere Katzen vermisst: Tierfänger in Elsdorf unterwegs?
05. November 2013
http://www.ksta.de/2318152
©

Mehrere Katzen vermisst: Tierfänger in Elsdorf unterwegs?

In Elsdorf werden mehrere Katzen vermisst.

In Elsdorf werden mehrere Katzen vermisst.

Foto:

dpa

Elsdorf -

Katzenbesitzer in Elsdorf machen sich Sorgen: Könnte es sein, dass als Altkleidersammler getarnte Tierfänger unterwegs sind? Kürzlich erhielt der Angelsdorfer Ortsvorsteher Michael Gülden mehrere Anrufe von beunruhigten Bürgern. Ein Privatunternehmen, das Altkleider und Schuhe sammelt, hatte Eimer vor den Haustüren in Angelsdorf und Esch aufgestellt. Gleichzeitig verhielten sich einige Katzen merkwürdig, wollten etwa zu unüblichen Zeiten am Abend unbedingt hinaus. Die Anrufer vermuteten einen Zusammenhang, denn im Internet kursieren Meldungen über Firmen, die mit Hilfe von Lockstoffen Katzen fangen und ihr Geschäft als Kleidersammlung tarnen. Auch von farbigen Markierungen ist die Rede, die Hinweise liefern sollen, wo leicht eingebrochen werden kann.

Belegen lassen sich die Gerüchte nicht. Am fraglichen Wochenende sind offenbar keine Katzen verschwunden. Der Polizei im Rhein-Erft-Kreis waren auf Nachfrage auch keine entsprechenden Hinweise bekannt. Dennoch sorgen sich die Menschen, dass im Rahmen der Sammlungen Kriminelle unterwegs sind, Trittbrettfahrer vielleicht.

Denn in jüngster Zeit sind mehrere Katzen in Elsdorf verschwunden. „Die Leute sind in Panik“, weiß Regina Thomaschewki, selbst Katzenbesitzerin, aus Giesendorf, die zwei Tiere vermisst. Im Tierheim Niederaußem erfuhr sie von ungewöhnlich vielen Nachfragen von Elsdorfer Katzenhaltern, die vor über einem Monat begannen. Innerhalb von drei Wochen gab es 20 bis 25 Anrufe – das sei auffällig für eine kleine Kommune, heißt es im Tierheim.

Thomaschewski hat viel im Internet recherchiert und glaubt nicht an die These von den Kleidersammlern, die Katzen fangen. Allerdings hat sie durch Gespräche festgestellt, dass sich die Menschen von den privaten Sammlungen belästigt fühlen. Eine Genehmigung brauchen die Firmen nicht. „Das Geld geht den karitativen Verbänden verloren“, meint die Giesendorferin. Auch der „Sperrmülltourismus“ störe. Sie und andere wünschen sich daher eine Änderung des Abfallgesetzes.

Sammelanzeige wird vorbereitet

„Eine Änderung wäre aber Sache des Landes, die Kommune kann nach geltendem Recht nichts unternehmen“, betont Bürgermeister Wilfried Effertz. Dennoch wollen die Bürger die Politik auf das Thema aufmerksam machen.

Rund zehn Elsdorfer, die ihre Katzen vermissen, wollen nun eine Sammelanzeige bei der Polizei machen. Ein Wunsch ist zudem, dass die Chip-Kennzeichnung für Katzen zur Pflicht wird, so wie in Bergheim. Mit einem Lesegerät können entlaufene, aber auch überfahrene Tiere dem Besitzer zugeordnet werden. Katzenhalter sollten darauf achten, dass ihr Tier nicht nur den Chip bekommt, sondern auch beim Haustierregister „Tasso“ erfasst wird. Nicht jeder Tierarzt regele das automatisch, hieß es bei der Stadt Bergheim, die ebenfalls ein Lesegerät hat.