29.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Verkehrszählung: Zählung mal mit, mal ohne Verbot

Aktuell wird gezählt, wie viele Lkw nach der Aufhebung des Durchfahrtsverbotes in das verkehrsberuhigte Wohngebiet fahren.

Aktuell wird gezählt, wie viele Lkw nach der Aufhebung des Durchfahrtsverbotes in das verkehrsberuhigte Wohngebiet fahren.

Foto:

Britta Wonnemann

Elsdorf -

Die Schilder sind mit schwarzen Müllsäcken verhängt. Das Lkw-Durchfahrtsverbot im Wohngebiet zwischen Bedburger Straße und dem Neubaugebiet „Zum Kapellchen“ gilt also erst einmal nicht mehr. Grund ist eine Verkehrszählung, die die Bezirksregierung Köln angeordnet hat. Zunächst wurde geschaut, wie viele Lkw trotz des Verbots durch das Wohngebiet fahren, jetzt wird gezählt, wie viele es ohne Verbot sind. Die Stadt Elsdorf hatte die Schilder an den Zufahrten ins Wohngebiet, zum Beispiel an der Mozartstraße und der Bedburger Straße, aufgestellt, weil sich Anwohner über zu viel Baustellenverkehr zum „Kapellchen“ beschwert hatten.

Das Problem verursachten offenbar Navigationsgeräte: Sie leiteten die Lkw-Fahrer mitten durch das Wohngebiet anstatt von außerhalb über die Oststraße, am Gewerbegebiet vorbei, so wie es eigentlich von Anfang an gedacht war. Die schweren Fahrzeuge beschädigten teilweise die Straße. Nachdem jedoch die Schilder aufgestellt waren, gab es wieder Beschwerden, diesmal von Lieferanten, die nicht mehr in das Wohngebiet fahren durften, oder von Anwohnern, die ihre Möbel nicht bekamen.

Der Rhein-Erft-Kreis forderte die Elsdorfer auf, das Problem zu lösen. An die Lieferanten wurden daraufhin Sondergenehmigungen vergeben und die Durchfahrt für Lkw zu bestimmten Zeiten erlaubt. Die Behörden sahen dies aber auch nicht als Lösung an, sodass die Bezirksregierung nun die Zählung der Lkw verlangte, bevor sie anordnet, wie es künftig weitergeht. Dem will die Stadtverwaltung dann auch folgen. Derweil dürfte sich das Problem langsam von selbst erledigen, denn im Bauabschnitt direkt neben der Mozartstraße sind bereits viele Häuser fertig. Wer mehr in der Mitte des Neubaugebiets ein Haus errichtet, für den geht die Anfahrt über die Oststraße sowieso schneller.