28.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Finanzen der Gymnicher Mühle: Mühlenverband Rhein-Erft-Rur hat Geldprobleme

Ein Publikumsmagnet vor allem im Sommer ist die Gymnicher Mühle.

Ein Publikumsmagnet vor allem im Sommer ist die Gymnicher Mühle.

Foto:

Komuth

Erftstadt-Gymnich -

Der Mühlenverband Rhein-Erft-Rur ist Eigentümer der Gymnicher Mühle, er betreibt dort das das Rheinische Mühlen-Dokumentationszentrum, eine Lehrwerkstatt sowie Veranstaltungs- und Tagungsräume. Doch nun gibt es Probleme. Wie diese Zeitung aus informierten Kreisen erfuhr, soll der Mühlenverband „in Schieflage“ geraten sein.

Der Rhein-Erft-Kreis und der Erftverband wollen das Mühlenensemble „geordnet übernehmen“, wie es in einer Pressemitteilung der Kreisverwaltung heißt. Und zwar, „um das Gesamtkonzept nicht zu gefährden und um einen wirtschaftlich nachhaltigen Betrieb sicherzustellen“.

Fünf Millionen investiert

Vorsitzender des Mühlenverbandes Rhein-Erft-Rur ist der ehemalige Landrat Werner Stump. Er stellt den Sachverhalt etwas anders dar. „Wir haben hier vor 15 Jahren bei null angefangen und fünf Millionen Euro investiert“, sagte er auf Anfrage. Es sei ein herausragendes Projekt entstanden, an dem man auf jedem Fall festhalten wolle. „Es geht jetzt nur um die Frage der Restfinanzierung“, sagte Stump.

Dies sei bei jedem Bauvorhaben der Fall. In Rede stehe aber lediglich ein vergleichsweise geringer Betrag von 100.000 Euro. „Das ist eine Restfinanzierung. Für ein so großes und erfolgreiches Projekt ist das vergleichsweise wenig“, sagte Stump.

Das Gasthaus an der Gymnicher Mühle wird von der „Gymnicher Mühle Unternehmergesellschaft“, betrieben, einem Unternehmen des Mühlenverbandes Rhein-Erft-Rur. „Das Gasthaus ist unser Herzstück“, sagte Stump. Die Gastronomie sei zurzeit zwar geschlossen. „Es lohnt sich nicht im Winter, wenn nur wenige Leute für einen Kaffee kommen, den Betrieb offen zu halten.“

Dafür werde jetzt renoviert und die Zukunft geplant. Einzelveranstaltungen, so Stump, würden auch jetzt stattfinden. Stump: „Und ab Ostern haben wir wieder permanent geöffnet. Wer seine Hochzeit oder seinen Geburtstag plant und in der Gymnicher Mühle feiern will, kann das getrost machen.“ In diesen Tagen habe ein Gutachter seine Arbeit aufgenommen, um ein Verkehrswertgutachten zu erstellen.

Das Projekt in solvente Hände geben

„Mit diesem Gutachten werden wir auf den Rhein-Erft-Kreis zugehen. Bis zum 31.12.2016 wollen wir das Projekt in solvente Hände geben. Und das ist der Rhein-Erft-Kreis.“ Stump geht davon aus, dass das unter der Regie des Mühlenverbandes stehende Projekt niemand anders weiterführen könne als der Rhein-Erft-Kreis. „Sollte es doch jemand geben, sehr gerne. Wir können mit jedem reden.“

An dem Naturparkzentrum Gymnicher Mühle sind der Rhein-Erft-Kreis und der Erftverband schon jetzt in großem Maße beteiligt. Zu dem Gesamtkomplex gehören zum Beispiel der Wassererlebnispark, das Erftmuseum und die Wasserwerkstatt – Einrichtungen mit guten Besucherzahlen, die vom Naturpark Rheinland betrieben werden und sich im Eigentum des Erftverbandes und des Rhein-Erft-Kreises befinden. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, seien die Fraktionen bereits über den Sachverhalt informiert worden. Im Kreisausschuss steht das Thema am 18. Februar auf der Tagesordnung.