30.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Proklamation in Kerpen: Höhepunkt ist Umzug im eigenen Wagen

Das Jugenddreigestirn Sindorf wurde am Sonntag inthronisiert.

Das Jugenddreigestirn Sindorf wurde am Sonntag inthronisiert.

Foto:

Prehl

Kerpen-Sindorf -

So hatten sich das Konstantin Pferdehirt, Kilian Majer und Stephanie Aghili eigentlich nicht gedacht, als sich die drei Freunde im vergangenen Jahr als Jugenddreigestirn für die kommende Session bewarben. „Eigentlich wollte ich die Jungfrau werden“, erzählte Stephanie Aghili, die gemeinsam mit Prinz Konstantin in eine Klasse geht. Da aber Miriam Umbach bereits im vergangenen Jahr auf das Amt der Jungfrau verzichten musste, war sie in diesem Jahr an der Reihe. „Es klappt nicht immer mit der Wunschposition“, erzählte Prinzenführerin Hilke Huge. „Aber wir versuchen immer, alle Bewerbungen zu berücksichtigen.“

60 Auftritte geplant

In der Regel sind die Kinder zunächst Begleitung des Dreigestirns und dürfen sich dann erst als Prinz, Bauer oder Jungfrau bewerben. Seit 20 Jahren stellt der FSK, Verein der Freunde und Förderer des Sindorfer Kinderzuges, ein Jugenddreigestirn. „Kinder von der dritten bis zur sechsten Klasse können sich bewerben“, so Hilke Huge. Stolz ist Stephanie Aghili aber trotzdem, denn sie darf mit André Kaufmann, Jonas Lemke und Cheyenne Busse als Page neben dem Dreigestirn wirken. „So kann ich erst mal gucken, ob mir das als Jungfrau nicht vielleicht doch zu anstrengend ist“, sagt die zehnjährige Schülerin, die im kommenden Jahr die Chance hat, Jungfrau zu werden. Schließlich erwartet das Dreigestirn 60 Auftritte im Raum Kerpen. Prinz Konstantin Pferdehirt war schon jetzt Feuer und Flamme. Auf der Bühne zu stehen und Reden zu halten, ist für ihn das Größte. „Ich habe schon bei meinem Bruder gesehen, dass Prinzsein ganz toll ist. Deshalb wollte ich das auch unbedingt mal machen“, erklärte der Prinz, der noch nichts von Aufregung spüre. Für Kilian Majer war hingegen klar: „Ich werde Bauer.“ „Nur tanze ich eigentlich nie“, verriet der Zehnjährige, dem es schon jetzt etwas vor dem Tanzen grauste. „Besonders freue ich mich auf die vielen Orden und die Fahrt in unserem eigenen Wagen während dem Karnevalszug“, erklärte Kilian, der in seiner Freizeit sonst für den VFL Sindorf Fußball spielt oder mit seiner Gitarre Zuhause ein Ständchen bringt. Ebenfalls angetan von den vielen Orden ist Jungfrau Miriam Umbach, die auch sonst ein großer Karnevalsjeck ist. „Ich verkleide mich sehr gerne zu Karneval. In jedem Jahr bin ich etwas anderes“, so die Schülerin. Als Balletttänzerin weiß sie sehr gut, wie man als Dame auftritt. Im vergangenen Jahr konnte sie sich als Begleitung des Dreigestirns schon einiges bei ihrer Vorgängerin abgucken. Die Proklamation des 20. Jugenddreigestirns wurde am Sonntagnachmittag mit der Verabschiedung des 19. Jugenddreigestirns und den Auftritten der „Geschwister in d“r Bütt“ sowie der Tanzgruppe „Fidele Pänz“ in der Ulrichschule gefeiert. Zur Feier des Tages wurde Heinz Ludwig Schäfer, Schulleiter der Ulrichschule, zum Ehrenmitglied ernannt. Mit seinem hohen persönlichen Engagement ist er ein enormer Rückhalt für den Verein.