26.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

12-Jähriger: Auf Schulweg lebensgefährlich verletzt

Ein 12 Jahre alter Junge ist bei einem Unfall auf dem Schulweg lebensgefährlich verletzt worden.

Ein 12 Jahre alter Junge ist bei einem Unfall auf dem Schulweg lebensgefährlich verletzt worden.

Foto:

Udo Beissel

Pulheim-Brauweiler -

Der Fahrradhelm weist nur leichte Kratzspuren auf. An dem Motorrad ist lediglich ein Teil der Verkleidung abgebrochen. Nur das verbogene Fahrrad lässt ahnen, welch schrecklicher Unfall sich gestern Morgen auf der Bernhardstraße am Ortsausgang von Brauweiler zugetragen hat. Es ist etwa 7.30 Uhr, als sich der elfjährige Junge auf den Schulweg macht. Er setzt sich auf sein Fahrrad und fährt über die Liethenstraße in Richtung Bernhardstraße. Doch schon nach wenigen Metern nimmt die Fahrt ein schlimmes Ende.

Über die Schnellstraße

An einem Überweg, einer sogenannten Querungshilfe, fährt zunächst ein Zwölfjähriger mit seinem Fahrrad über die Schnellstraße. Sekunden später kreuzt der elfjährige Schüler mit seinem Fahrrad die Fahrbahn, um den Radweg auf der gegenüberliegenden Seite zu erreichen. Doch als das Kind gerade die Straße überquert, ist auch ein 22 Jahre alter Motorradfahrer, der mit einem Sozius in Richtung Königsdorf unterwegs ist, kurz vor dem Überweg.

Bremsversuche und Ausweichmanöver scheitern, der Abstand zum Jungen ist zu gering. Erst etwa 20 Meter weiter bleiben das Motorrad und das darin verkeilte Fahrrad liegen.
Rettungskräfte eilen zur Unfallstelle. Der Notarzt stellt Lebensgefahr beim Schüler und dem Motorradfahrer fest. Der Sozius kommt mit leichten Blessuren davon. Die schweren inneren Verletzungen des Junge werden zunächst im Rettungswagen behandelt. Der Vater eilt herbei und bleibt bei seinen Sohn. Wenig später wird er in die Uni-Klinik gebracht.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wird ein Sachverständiger hinzugezogen. Er soll den genauen Unfallhergang rekonstruieren. An der Unfallstelle gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern. An der Querungshilfe muss grundsätzlich der warten, der die Straße überqueren möchte. Die Bernhardstraße bleibt bis zum Vormittag gesperrt. Bis Ende Mai hat die Polizei neun Unfälle auf Schulwegen registriert. Insgesamt verunglückten in den ersten fünf Monaten 41 Kinder bei Unfällen im Kreis, 18 davon waren mit dem Fahrrad unterwegs, neun als Fußgänger.