24.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Trinkwasseralarm: Notarzt nach dem Waschen gerufen

Aus der Leitung kam eine Lauge, die noch alkalischer war, als Waschmittellösung.

Aus der Leitung kam eine Lauge, die noch alkalischer war, als Waschmittellösung.

Foto:

Michael Schulz

Bornheim-Uedorf -

Wilfried und Elisabeth Langen ist noch nicht ganz wohl bei ihrem Leitungswasser. Am Donnerstagnachmittag gab es einen technischen Defekt im Wasserwerk Eichenkamp, dadurch erhöhte sich der pH-Wert des Leitungswassers dramatisch. Was aus dem Hahn kam, war nach einer Messung des Stadtbetriebs eine Lauge, die noch alkalischer war, als Waschmittellösung. „Das hat sich richtig seifig angefühlt“, sagt Wilfried Langen.

Das Ehepaar Langen und ihre Nachbarn in der Altmühlstraße in Uedorf sind auf die Probleme mit dem Trinkwasser aufmerksam geworden, weil ein Nachbar den Notarzt gerufen hatte. „Er hatte sich das Gesicht gewaschen und war krebsrot angelaufen“, sagt Langen. Der Nachbar ist ins Wesselinger Krankenhaus gebracht worden, die Diagnose: allergischer Schock. Mittlerweile ist er wieder nach Hause zurück gekehrt, aber ein gewisses Unbehagen bleibt bei den Langens. „Trinken mag ich das Leitungswasser im Moment nicht“, sagt Elisabeth Langen.

Von 16 bis etwa 20.30 Uhr dauerte die Störung. Dann gab die Stadt Entwarnung, die Leitungen waren ausgespült, das Wasser wieder zu gebrauchen. Etwa zwei Stunden habe eine defekte Dosierungsanlage im Wasseerwerk Eichenkamp, die den pH-Wert des Leitungswassers regulieren sollte, zuviel Natronlauge abgegeben, so Wolfgang Hönighausen, ein Mitarbeiter des Stadtbetriebs Bornheim (SBB). So kam es zu dem hohen pH-Wert. Mit dem Wasser aus dieser Anlage werden die Rheinorte Hersel, Uedorf und Widdig versorgt. Hönighausen sagt, der SBB habe durch Hinweise aus der Bevölkerung von dem Vorfall erfahren, der Bornheimer Bürgermeister Wolfgang Henseler sagt hingegen, das technische Warnsystem habe kurz vor den Hinweisen aus der Bevölkerung angeschlagen.

Das Warnsystem soll allerdings umgestellt werden. Noch nutze der SBB, der erst Anfang dieses Jahres die Wasserversorgung von der Regionalga.