28.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Rhein-669-Klang: „Arsch huh“ in Wesseling

Die Jazzlady Miriam Brackelsberg und der Rocker Ralph Müllenschläder treten beim Straßen- und Kneipenfestival Rhein-669-Klang in der Godorfer Burg auf.

Die Jazzlady Miriam Brackelsberg und der Rocker Ralph Müllenschläder treten beim Straßen- und Kneipenfestival Rhein-669-Klang in der Godorfer Burg auf.

Foto:

Privat

Wesseling -

Die anfänglichen Zweifel, ob sich so etwas in Wesseling überhaupt stemmen lässt, sind der festen Überzeugung gewichen: "Es funktioniert." Dieses Jahr gibt es schon auf zwei Bühnen am Rathaus Programm. Am Freitag, 31. Mai und Samstag, 1. Juni, findet zum dritten Mal das Straßen- und Kneipenfestival "Rhein-669-Klang" in Wesseling statt. Das Prinzip ist simpel. Tagsüber Musik in den Straßen, abends Musik in den Kneipen, und die Besucher ziehen von Ort zu Ort. Dazu gibt es Verkaufsstände, verschiedene Vorführungen und ein offenes Singen im Seniorenzentrum St. Lucia.

So viel Vielseitigkeit ist selten, und das Rheinklang-Team freut sich besonders, dass Musiker auftreten, die auch beim Arsch-huh-Konzert mitgemacht haben. Das Ganze ist für die Besucher kostenfrei, es geht aber bei allen Veranstaltungen der Hut, das heißt, es sind Spenden willkommen, damit die Künstler nicht ganz umsonst auftreten müssen.

Neben Unterhaltung und Belebung der Innenstadt verfolgen die Initiatoren aber noch ein anderes Ziel. "Für uns ist es selbstverständlich, gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit sowie rechte Ideologie zu sein", so Klaus Meschwitz: "Wir wollen in einer Gesellschaft leben und arbeiten, die Menschen, egal, welcher Hautfarbe und welchen Herkunftslandes, gleichberechtigt behandelt. Der Rhein-669-Klang steht für ein solches Wesseling."