30.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Kloster in Bröleck: Die Ruppichterother Linken warnen vor den Pius-Brüdern

Die Pius-Priesterbruderschaft hat das 6000 Quadratmeter große Anwesen in Bröleck für 780000 Euro erworben.

Die Pius-Priesterbruderschaft hat das 6000 Quadratmeter große Anwesen in Bröleck für 780000 Euro erworben.

Foto:

Propach

Ruppichteroth -

Auf heftige Kritik der Linken stößt der Plan der Schuldominikanerinnen, in Bröleck ein Kloster mit   Kindergarten und Grundschule einzurichten. Wie auch das  Sankt-Theresien-Gymnasium ist der Orden mit der Priesterbruderschaft  Pius X. verbunden.

Ziele und Anschauungen der Piusbrüder ließen „Zweifel an der Eignung zur Führung einer Schule“ aufkommen, so  Fraktionschef, Frank Kemper. Die Bruderschaft lehne  den weltanschaulich neutralen  Staat ab und fordere stattdessen den christlichen Gottesstaat.

„Nicht  besonders christlich“ scheine  die  Haltung gegenüber Flüchtlingen zu sein, so die Linke, die an  die Position des Gymnasiums zum Bau von Flüchtlingsunterkünften in Schönenberg erinnert.  Die Schulleitung hatte diese Unterbringung in der Nähe des Mädcheninternats als „höchst problematisch“ bezeichnet. Damit zeige die Gemeinschaft  „ihr wahres Gesicht“. Schulen der Bruderschaft hätten vor einigen Jahren  wegen  Misshandlungs-Vorwürfen geschlossen werden müssen.   

Das Land NRW unterstütze die Piusbrüder mit mehreren Hunderttausend Euro  im Jahr. „Wir wollen keine Verfassungsfeinde in unserer Mitte, und wir wollen diese auch nicht finanzieren“, so  Kemper. Über die  örtlichen Landtagsabgeordneten werde die Linke nun eine Überprüfung der  Zuwendungen anregen. (as)