30.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Rosbachs letzte Tankstelle: Die letzten Tropfen gezapft

Mitte der 50er Jahre wurde im Rosbacher Ortskern die Aral-Tankstelle neu gebaut. Repro

Mitte der 50er Jahre wurde im Rosbacher Ortskern die Aral-Tankstelle neu gebaut. Repro

Foto:

Stephan Propach

Windeck -

Es war bereits länger angekündigt, und dann überraschte es einige Windecker doch: Am Freitagabend flossen die letzten Liter Diesel und Super durch die Zapfpistolen in Rosbach. Am Samstag waren die Zapfsäulen mit Flatterband abgesperrt, ein Brief informierte die Kunden: Die letzte Tankstelle im Dorf hat für immer geschlossen. In wenigen Tagen wird das Gebäude entkernt, im Anschluss kommen die Abrissbagger. In einem Jahr soll an gleicher Stelle ein Rewe-XL-Markt stehen.

Mit der Tankstelle weicht auch Guido Oettershagen mit seinem Busunternehmen dem Rewe-Markt. Er zieht in einen Neubau im Industriegebiet Maueler Feld. Oettershagens Urgroßvater Friedrich-Wilhelm hatte an der heutigen Ecke Rathausstraße/Raiffeisenstraße schon lange vor dem Zweiten Weltkrieg ein Fuhrunternehmen betrieben, wie damals noch üblich ursprünglich mit Pferdewagen.

Petz-Rewe baut einen Markt

„Güter-Nah und -Fernverkehr Friedrich-Wilhelm Erbsenbär“ habe es in Rosbach geheißen, hat Alfred Schlösser vom Förderverein historisches Rosbach recherchiert. In seinem Archiv hat Schlösser außerdem Bilder von der ursprünglichen Tankstelle, die Heinrich Oettershagen „wahrscheinlich Mitte der 50er Jahre“ dort gebaut habe. „Der schöne Garten . . .“, habe Friedrich-Wilhelm Oettershagen damals den Kopf geschüttelt. Urenkel Guido hat vom letzten Pächter Star zuletzt noch Verträge von 1960 zugeschickt bekommen, die sein Opa Heinrich 1960 und 1963 bei BV Aral in Dortmund unterzeichnet hatte.

Während sich das Fuhrunternehmen im Laufe der Jahrzehnte zum Busunternehmen entwickelte, wurde auch die Tankstelle immer wieder erweitert. Zwischen dem Firmengebäude an der Ecke zur Raiffeisenstraße und dem Kassenhäuschen entstand ein Flachbau für die Gaststätte „Wuppertaler Hof“. Später entstand der heute obligatorische Verkaufsraum.

Die ersten Pläne, auf dem Oettershagen-Gelände einen Supermarkt entstehen zu lassen, seien 2003/04 geschmiedet worden, erinnert sich Guido Oettershagen. Nach zähen Verhandlungen zog sich die Kölner Rewe-Gruppe 2011 aus Rosbach zurück. Die Wissener Petz-Rewe GmbH, zur Hälfte im Familienbesitz, trieb das Projekt weiter voran und brachte es in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Windeck bis zur Baureife. Im Dezember wurden die entsprechenden Beschlüsse im Gemeinderat gefasst.

Trotz Zustimmung zum neuen Markt blickt Ratsmitglied Dieter Vollmer etwas wehmütig zurück. Schließlich habe es in Rosbach einmal fünf Tankstellen gegeben, Am Samstag machte er sich noch einmal auf, um Fotos vom Areal zu machen . Fürs Rosbacher Archiv.